© Screenshot

Rekord
09/06/2012

Roboter-Gepard schneller als Usain Bolt

"Cheetah" erreicht auf einem Laufband 45,5 km/h und übertrifft damit die Maximalgeschwindigkeit des menschlichen Rekordhalters. Energiequelle und Hydraulikpumpe sind aber noch ausgelagert, weshalb der Vergleich des Boston-Dynamics-Roboters mit Bolt ein wenig hinkt.

Erstmals läuft ein Roboter schneller als der schnellste Mensch. In einem Video zeigt das US-Unternehmen Boston Dynamics die neue Bestleistung seines Roboters "Cheetah". Das vierbeinige Gerät erreicht auf einem Laufband 28,3 Meilen pro Stunde bzw. 45,5 km/h. Während seines 100-Meter-Weltrekords bei den Olympischen Spielen 2009 erreichte der jamaikanische Sprinter Usain Bolt zum Vergleich eine Maximalgeschwindigkeit von 44,70 km/h.

Weiterentwicklung zur Outdoor-Version

Cheetah ist, wie der Name schon besagt, einem Gepard nachempfunden. Bei dem Laufbandtest wird der Roboter per Netzkabel mit Strom versorgt. Auch die zur Bewegung der Beine notwendige Hydraulikpumpe führt Cheetah nicht an Bord, weshalb der Vergleich mit Bolt, der beim Lauf klarerweise sämtliche Energieversorgung mit sich führt, noch wenig aussagekräftig ist. Wie Wired berichtet, will Boston Dynamics das Konzept stark verbessern.

"Unser Ziel ist es, einen Roboter zu kreieren, der sich draußen frei bewegt und dabei schnell läuft. Wir bauen gerade eine Outdoor-Version, die wir WildCat nennen. Sie soll früh im nächsten Jahr zum Testen bereit sein", gibt Alfred Rizzi, technischer Leiter des Cheetah-Projekts, zu Protokoll. Boston Dynamics wird bei seinen Roboter-Aktivitäten vom Forschungsarm des US-Innenministeriums, DARPA, unterstützt.

Roboter nach natürlichem Vorbild

Boston Dynamics konnte bereits mit anderen Robotern, die natürlichen Vorbildern nachempfunden sind, reüssieren. Big Dog ist eine Art vierbeiniger Packesel, der knapp 200 Kilogramm Gewicht bis zu 32 Kilometer weit transportieren kann und weder durch Untergrund noch Stöße aus dem Gleichgewicht zu bringen ist. Der kopflose, zweibeinige Roboter Petman schürt unterdessen Erinnerungen an den fiktiven Terminator.

Mehr zum Thema

  • TU Wien rückt Roboter näher zum Menschen
  • Roboter erobern Mars und Meeresboden
  • Drohnen-Innovation: Österreich ganz vorn dabei
  • Honda präsentiert Rasenmäh-Roboter