Digital Life
09.02.2014

Russland will Online-Währung Bitcoin einschränken

Russland erklärt den Einsatz von Bitcoins für illegal und will neue Vorschriften für digitale Währungen entwickeln.

Die russischen Behörden wollen den Einsatz der Internet-Währung Bitcoin einschränken. Deren Verwendung als Parallel-Währung sei illegal, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Ende der Woche. Zusammen mit der Zentralbank würden straffere Vorschriften entwickelt, um Rechtsverstöße mit Ersatz-Währungen zu verhindern.

Bürger riskierten mit Bitcoins, in illegale Aktivitäten hineingezogen zu werden, hatte die russische Zentralbank bereits Ende Jänner gewarnt. Dazu gehörten Geldwäsche und die Finanzierung von Terroristen. Zudem berge die Währung ein hohes Verlustrisiko.

Die Bitcoins sind bereits in den USA in den Fokus der Behörden gerückt, nachdem sie unter anderem mit der Geldwäsche bei Drogendelikten in Zusammenhang gebracht wurde. Zudem hatten mehrere Notenbanken und Aufsichtsbehörden die Verbraucher angesichts rapider Kursgewinne der Internet-Währung zur Vorsicht gemahnt. Bei Verlusten blieben die Nutzer ganz auf sich gestellt, warnten sie.