Kai Kloepfers Smart Gun mit Fingerabdruck-Sensor

© Screenshot

Digital Life
09/14/2014

Schüler entwickelt Pistole mit Fingerabdruck-Schloss

Ein 17-Jähriger US-Amerikaner erhielt einen Förderpreis für eine "Smart Gun" mit biometrischem Sensor, der nur ausgewählte Personen schießen lässt.

Der Highschool-Schüler Kai Kloepfer aus Boulder, Colorado, hat eine Pistole mit Fingerabdruck-Sensor entwickelt und damit die Smart Tech for Firearms Challenge gewonnen. Das Preisgeld von 50.000 Dollar wird nun dafür eingesetzt, um ein biometrisches Schloss für Waffen weiterzuentwickeln, das es nur autorisierten Personen erlaubt, den Abzug zu betätigen. Die Fingerabdruck-Scans ausgewählter Personen bleiben auf dem Gerät, berichtet TechCrunch.

Die Idee zu seiner "Smart Gun" kam Kloepfer unmittelbar nach dem Kino-Massaker von Aurora, Colorado, im Jahr 2012. Als Wissenschafts-Projekt für die Schule entstand der erste Prototyp der Waffe. Mittlerweile hat sich Kloepfer einen 3D-Drucker zugelegt, um weitere Teile für die Waffe zu produzieren. Zu seiner Motivation sagt der 17-Jährige: "Alle 30 Minuten stirbt in den USA ein Kind durch eine Waffe. Ich will, dass meine Waffe Unfälle mit Todes- oder Verletzungsfolge reduziert und Tragödien verhindert."

Im Vorjahr hat Kloepfer für seine Smart Gun bereits einen Forscherpreis von Intel erhalten.