Lernerfolg mit iPads ist höher

© boroviczeny stefan

Bildung
03/09/2015

Schulen: Apple-ID-Zwang bei iPads soll gelockert werden

Um den Einsatz in Schulen zu erleichtern, soll eine Apple ID zum Nutzen eines iPads nicht mehr zwingend notwendig sein.

Laut E-Mails, die 9 to 5 Mac und MacRumors zugespielt wurden, will es Apple Administratoren in Bildungseinrichtungen erlauben, Apps auf den Schüler-iPads zu installieren, ohne jedem Gerät eine eigene Apple ID zuzuweisen. Für Schüler soll das Herunterladen von Apps jedoch immer noch gesperrt werden können.

Bislang musst jede Schule für jedes sich im Einsatz befindliche iPad eine Apple ID anlegen und so teilweise hunderte solcher Zugänge verwalten. Wenn ein iPad von mehreren Schülern gleichzeitig verwendet wird, muss außerdem der Zugang ebenfalls geteilt werden.

Eine weitere Schwierigkeit ist, dass Schüler, die jünger als 13 Jahre alt sind, immer eine Zustimmung der Eltern benötigen, um eine Apple ID anzulegen. Das trifft auch dann zu, wenn das iPad der Schule gehört. Durch die aktuelle Änderung wird auch das nicht mehr notwendig sein.