Digital Life
03/31/2016

Selfiestick statt Ausrüstung: Britin aus Bergnot gerettet

Beim Versuch Großbritanniens höchsten Berg zu erklimmen, setzte eine Bergsteigerin trotz winterlicher Verhältnisse auf einen Selfiestick statt Wanderstöcke.

Eine Britin musste aus Bergnot gerettet werden, weil sie versucht hat, den höchsten Berg des Vereinigten Königreichs, den 1345 Meter hohen Ben Nevis in Schottland, nur mit einem Selfiestick ausgerüstet zu besteigen. Die 28-jährige Sarah Albone hat laut einem Bericht von Mashable bei winterlichen Verhältnissen auf bergfestes Schuhwerk, warme Kleidung und Wanderstöcke verzichtet und stattdessen ihren Selfiestick als Ausrüstung mit auf ihre Wanderung genommen.

Obwohl der Ben Nevis nach kontinentaleuropäischen Maßstäben nicht sonderlich hoch ist, geriet die Britin in Not: Sie verlief sich und litt bereits an einer leichten Unterkühlung, als sie von anderen Wanderern aufgegriffen wurde, die sie anschließend mit ins Tal nahmen. Die rettende Wandergruppe bezeichnete den Versuch der jungen Frau, den Berg ohne geeignete Ausrüstung zu besteigen, als "lächerlich". Am Ben Nevis sind 2016 schon mehrere Wanderer ums Leben gekommen. Albone hat sich inzwischen für ihre Leichtfertigkeit entschuldigt.