Digital Life 27.03.2013

Sheryl Sandberg ist gegen Frauenquote

© Bild: AP

Die Facebook-Managerin plädiert für Durchsetzungkraft statt Quotenhilfe, um glaubwürdig zu vermitteln, dass man seine Position verdiene. In ihrem neuen Buch "Lean In" pflegt sie das Image der Powerfrau, die während Telefonkonferenzen Milch abpumpt.

Facebook-Spitzenmanagerin Sheryl Sandberg (43) ist gegen eine Frauenquote in den USA. "Wenn man Frauen per Quote in Positionen bringt, und niemand denkt, sie verdienen es, hilft ihnen das nicht, Top-Jobs zu bekommen und diese zu behalten", sagte Sandberg dem Magazin "Stern".

Sandberg, Mutter von zwei Kindern, schreibt in ihrem neuen Buch "Lean In - Frauen und der Wille zum Erfolg" auch über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie habe beispielsweise nach der Geburt ihres ersten Kindes während Telefonkonferenzen Milch abgepumpt. Habe jemand nach dem surrenden Geräusch gefragt, habe sie es auf ein angeblich grade vorbeisausendes Feuerwehrauto geschoben.

Zuletzt hatte ein weiterer Auszug aus Sandbergs Buch "Lean In" für Aufsehen gesorgt. Darin beschreibt die Facebook-Managerin, dass auf Anweisung von Mark Zuckerberg in den Büros des Social Networks eine Temperatur von nur 15 Grad Celsius herrscht - angeblich, um die Produktivität anzuheben.

Mehr zum Thema

  • Facebook: Frieren für mehr Produktivität
( apa,afp,futurezone ) Erstellt am 27.03.2013