Digital Life
02/24/2014

Smarte Mobilitätslösungen mit innovativen Technologien

Wie können intermodale Verkehrskonzepte in eine nachhaltige Stadtentwicklung integriert werden? Diese Fragen stellen sich Vortragende am E-Day:14.

Seit jeher zieht es Menschen in die Metropolen. Auch in Österreich ist der Urbanisierungstrend ungebrochen. Die Stadtentwickler werden dabei vor eine Vielzahl an Herausforderungen gestellt: Wie kann ein Zusammenleben so vieler Menschen auf so engem Platz lebenswert gestaltet werden? Wie können innovative Technologien und nachhaltige Strategien für die Zukunft einer intelligenten Stadtgestaltung genützt werden, um künftige, effiziente Mobilitätslösungen gewährleisten zu können.

Beim E-Day:14, der am 6. März von der Wirtschaftskammer Österreich veranstaltet wird, steht ein Themenschwerpunkt ganz im Zeichen solcher intelligenten Verkehrssysteme. Der Vortrag von Reinhard Birke von den Wiener Stadtwerken wird sich um das Projekt “smile - einfach mobil” drehen.

smile - einfach mobil

“Smile ist eine Mobilitätsplattform, die die verschiedenen Verkehrsmodalitäten sowohl öffentlich als auch privat zu intelligenten Verkehrsketten verknüpft, und diese mit einem Klick buch- und bezahlbar macht”, so Birke im Gespräch mit der futurezone. Das bedeutet, dass sämtliche Informationen über Verkehrsfluss, Auslastung der Park&Ride-Anlagen, Fahrpläne von öffentlichen Verkehrsmitteln, Car-Sharing Angebote und Citybikes in Echtzeit gebündelt und zur Verfügung gestellt werden.

Will man zum Beispiel von einem kleinem Ort am Land in einen Wiener Innenbezirk fahren, errechnet eine App am Smartphone den günstigsten, schnellsten und komfortabelsten Weg um ans Ziel zu kommen.

Eventuell würde man vom Haus zum nächstgelegenen Bahnhof mit einem Elektroauto zurücklegen. Die Kosten für die Ladestation, die Park&Ride-Anlage sowie das Ticket für die Zugfahrt nach Wien werden bequem per Smartphone-App bezahlt.

“Das Besondere an smile ist, dass man auf der gesamten Reise begleitet wird und alle Tickets über eine Applikation zur Verfügung stehen”, erklärt Birke. So würde dann dieselbe App, während man im Zug sitzt, darüber informieren, welche verschiedenen Möglichkeiten bestehen, sich innerstädtisch fortzubewegen.

Forschungsprojekt

Aktuell ist smile aber noch ein Forschungsprojekt, an dem, neben den Wiener Stadtwerken, Wiener Linien und ÖBB, eine Reihe an Mobilitätsanbietern arbeiten. Unterstützt wird das Projekt unter anderem aus den Mitteln des Klima- und Energiefonds.

“In Kürze werden wir die Mobilitätsplattform smile für rund 5000 Testnutzer öffnen. Nach einer einjährigen Evaluierungsphase wird sich dann zeigen, ob und in welcher Form dieses Projekt umgesetzt wird” sagt Birke.

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Medienpartnerschaft mit dem E-Day:14 der WKÖ.