Zur mobilen Ansicht wechseln »

Umfrage Smartes Zuhause: Österreicher skeptisch.

Das smarte Thermostat Nest ist seit Kurzem in Österreich erhältlich
Das smarte Thermostat Nest ist seit Kurzem in Österreich erhältlich - Foto: Nest
Eine Umfrage ergab, dass nur ein Drittel Entwicklungen rund um das Smart Home positiv sieht. Als Gefahr wird etwa möglicher Datenmissbrauch gesehen.

Neue, smarte Technologien im Haushalt polarisieren. Doch die Österreicher sehen Entwicklungen wie die Möglichkeit der Fernsteuerung skeptisch. Nur ein Drittel findet smarte Technologien insgesamt positiv. Der viel zitierte selbstfüllende Kühlschrank ist derzeit nur für jeden Fünften attraktiv, ergab eine Umfrage der Integral Marktforschung für ImmobilienScout24 unter 1.000 Österreichern.

Ein gutes Viertel ist im Hinblick auf das einwandfreie Funktionieren der neuen Technologien in den eigenen vier Wänden skeptisch, knapp ebenso viele haben Ängste davor, etwa vor Datenmissbrauch bzw. Manipulation. Die junge Generation - die 16- bis 29-Jährigen - zeigen sich besonders aufgeschlossen, hier findet beinahe jeder Zweite die neuen Möglichkeiten toll bzw. gut. Frauen sind generell skeptischer als Männer: 42 Prozent der Männer, aber nur ein gutes Viertel der Frauen stehen dem „Internet of Things“ im Haushalt positiv gegenüber.

Erleichterungen

Erleichterungen im Alltag erwarten die Österreicher vor allem von der Fernsteuerung der Haushaltstechnologien - etwa der Steuerung der Temperatur (67 Prozent), der Sicherheitssysteme (53 Prozent) sowie der Beleuchtung (41 Prozent). Knapp vier von zehn sehen Vorteile durch die Live-Überwachung von Eigenheimen, ein knappes Drittel der Befragten durch die Sprachsteuerung von Geräten wie etwa dem TV-Gerät.

Die Hälfte der Österreicher meint auch, dass sich durch das Internet in den vergangenen fünf Jahren die persönlichen Wege aufgrund von Onlinehandel oder auch virtuellen Arbeitens reduziert haben. Auch hier sind die Männer in deutlich stärkerem Ausmaß vom klaren Einfluss überzeugt (21 Prozent vs. 13 Prozent der Frauen). Auch ein Generationeneffekt lässt sich ablesen, bei den über 50-Jährigen sind nur zwölf Prozent dieser Ansicht, bei den unter 50-Jährigen ein Fünftel. Vier von zehn berufstätigen Österreichern arbeiten bereits heute nach eigenen Angaben zumindest fallweise in den eigenen vier Wänden für den Job. Wer dies tut, ist zu Hause im Schnitt 16 Stunden pro Woche für den Beruf aktiv.

(apa) Erstellt am 28.03.2017, 09:07

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!