So richtet man Apple Pay am iPhone ein

© REUTERS / © Mike Blake / Reuters

Digital Life
04/24/2019

Apple Pay einrichten und verwenden: So funktioniert's

Apples Bezahlservice ist in Österreich gelandet. So richtet man Apple Pay am iPhone ein.

von Martin Stepanek

Mit fast fünf Jahren Verspätung kommt Apples Bezahlservice endlich auch nach Österreich. Erste Bank und Sparkassen sowie N26 haben am 24. April den Anfang gemacht. Die anderen österreichischen Banken wollen ebenfalls noch 2019 den Dienst ihren Kunden anbieten. Das bedeutet, dass Kunden künftig mit dem iPhone oder der Apple Watch bargeldlos an NFC-Terminals, aber auch in Apps und auf Online-Seiten bezahlen können.

Wie richtet man Apple Pay ein?

Sobald der Dienst in iOS oder auch in den Apps der Banken freigeschaltet wurde, kann die Debit- oder Kreditkarte auf dem iPhone hinterlegt werden. Das funktioniert über das Hinzufügen in der Wallet-App bzw. über die Apps der Banken. Bei wem die Funktion in der Wallet-App noch nicht aufscheint, muss sich noch gedulden. Im Laufe des Tages sollte das Hinzufügen von Karten problemlos möglich sein.

Wer nicht warten will, kann auch die Region bei iPhone in den Einstellungen auf Deutschland stellen, wo Apple Pay verfügbar ist. Dann sollte es im Normalfall sofort klappen, Karten hinzuzufügen. Eine genaue Anleitung, wie man Apple Pay am iPhone, iPad, auf der Apple Watch bzw. auf dem iMac einrichtet, stellt Apple selbst auf seinen Hilfeseiten bereit. Auch mehrere Karten von Banken, die Apple Pay in Österreich unterstützen, können hinterlegt werden. Im Menü (Wallet & Apple Pay) kann man die Standard-Karte festlegen.

Wie funktioniert das Bezahlen im Geschäft?

Im Geschäft hält man statt der Plastikkarte das iPhone oder die Watch an das Bezahlterminal. Um mit der Standardkarte zu bezahlen, drückt man einfach zweimal auf die Seitentaste. Der Zahlvorgang wird per Fingerprint (TouchID) oder Gesichtserkennung (FaceID) am Handy bestätigt, beim Bezahlen über die Watch muss man eventuell den PIN eingeben. Die Nutzung ist für Kunden gratis. Für Händler fallen die üblichen Transaktionsgebühren für Bankomatkarten- bzw. Kreditkartenzahlungen an.

Welche Geräte unterstützen den Bezahlservice?

Für Apple Pay wird ein iPhone 6 oder neuer benötigt. Das heißt, dass Apple Pay auch mit dem weitverbreiteten iPhone SE verwendet werden kann. Auch mit der Apple Watch kann bezahlt werden. Voraussetzung ist, dass man über eine Bankomat- oder Kreditkarte einer Bank verfügt, die Apple Pay unterstützt, und diese im iPhone hinterlegt wurde. Es können mehrere Karten im iPhone hinterlegt und folglich auch beim Bezahlen ausgewählt werden.

Welche Banken sind zum Start dabei?

Apple Pay wird zunächst von Erste Bank und Sparkassen sowie N26 angeboten. Zumindest die Bank Austria, die Bawag P.S.K. und die Volksbank wollen den Dienst ebenfalls noch 2019 starten, wie die Banken der futurezone bestätigten. Aber auch die Raiffeisen dürfte bei der Implementierung des Dienstes schon weit fortgeschritten sein. Paylife, das Kreditkarten für die Bank Austria bereitstellt, will ihre Karten erst 2020 Apple-Pay-fähig machen.

Kann mit Apple Pay überall bezahlt werden?

Apple Pay funktioniert bei allen Bezahlterminals, die schon jetzt kontaktloses Zahlen unterstützen. Händler müssen folglich nicht nachrüsten. Die Datenübertragung erfolgt über die Funktechnologie NFC.

Kann mit Apple Pay auch online gezahlt werden?

Einige Onlineshops bieten die Option an. Auf dem Computer funktioniert Apple Pay derzeit nur über Macs und im Safari-Browser. Die Bestätigung der Zahlung erfolgt über das iPhone, beim neuen MacBook Pro über den Fingerprintsensor. Verbreiteter ist Apple Pay in Apps. Kauft man über die App eines Händlers ein, kann so mit einem Klick bezahlt werden. Die Eingabe von Kreditkartendaten entfällt.

Wie sicher ist das Bezahlen über Apple Pay?

Die Bankomat- oder Kreditkarte ist zwar am iPhone hinterlegt, sie ist aber nur als anonymisiertes Token gespeichert, das nichts mit der tatsächlichen Kartennummer zu tun hat. Abgesehen davon, dass die Transaktion verschlüsselt stattfindet, sind die Daten für eine missbräuchliche Verwendung auch deswegen wertlos, da auch der Name des Karteninhabers nicht mitgeliefert wird.

Ist eine PIN-Eingabe ab 25 Euro erforderlich?

Bei kontaktlosen Zahlungen per Karte muss man aktuell ab Beträgen von 25 Euro den Karten-PIN eingeben. Bei Apple Pay entfällt dies, da jede Transaktion egal welcher Höhe ohnehin durch den eigenen Fingerabdruck oder per Gesichtserkennung bestätigt werden muss.

Was passiert, wenn das iPhone verloren geht?

Die biometrischen Schutzfunktionen (FaceID, TouchID) verhindern, dass die Bezahlfunktion bei Verlust des Geräts missbraucht werden kann.

Überwacht Apple mein Kaufverhalten?

Apple erfährt nicht, wer wo was um wie viel Geld einkauft. Auch der Name wird bei Transaktionen nicht mitgeliefert. Die sensiblen Informationen verbleiben wie bisher bei der Bank bzw. dem Kreditkarteninstitut.

Kann mit Apple Pay auch im Ausland bezahlt werden?

Der Dienst sollte bei sämtlichen Terminals weltweit, die das kontaktlose Bezahlen per NFC ermöglichen, verwendet werden können.

Welche Alternativen gibt es für iPhone-Nutzer?

Während für Android-Handys einige Alternativen existieren, sind iPhone-User beim bargeldlosen Bezahlen über NFC-Bezahlterminals auf Apple Pay angewiesen. Mit BlueCode existiert zumindest eine App, die das Bezahlen per iPhone oder Apple Watch mittels Strichcode-Scanner in Geschäften erlaubt.