Digital Life
27.02.2018

Steve Wozniak wurden Bitcoins gestohlen

Kreditkarten-Betrüger erleichterten Apple-Mitbegründer Steve Wozniak um Teile seines Bitcoin-Guthabens.

Beim Global Business Summit in Neu Delhi schilderte Apple-Mitbegründer Steve Wozniak, wie er vom Bitcoin-Besitzer zum Betrugs-Opfer wurde. "Die Blockchain weiß, wer Bitcoins besitzt, das heißt aber nicht, dass es keinen Betrug gibt", wird "Woz" von der Economic Times zitiert. "Mir wurden bei einem Betrug sieben Bitcoins gestohlen. Jemand kaufte sie mir mit einer Kreditkarte ab und die Zahlung wurde später abgebrochen. So einfach war das! Die Nummer gehörte zu einer gestohlenen Kreditkarte, meine Bitcoins bekam ich deshalb nie zurück."

Wozniak hatte zuvor Bitcoins aus reinem Interesse erworben. "Für mich war das eine Währung, die nicht von Regierungen manipuliert wird. Sie ist mathematisch, rein und kann nicht verändert werden." Wie Mashable berichtet, kaufte er seine Bitcoins im Jahr 2017 zu einem Wert von rund 700 Dollar pro Stück, nachdem er zuvor eine Verzehnfachung des Werts der Kryptowährung beobachtet hatte. Nach den wilden Kursschwankungen in der Zeit nach seinem Kauf entschloss sich Wozniak, sein Guthaben wieder zu veräußern: "Ich wollte mir nicht jeden Tag den Preis ansehen. Ich habe alle Bitcoins bis auf einen verkauft."