Digital Life
13.06.2013

Story Hunter erkundet bedeutsame Orte in Wien

Aus Liebe zur österreichischen Hauptstadt haben die zwei Wienerinnen Barbara Haider und Raphaela Brandner gemeinsam mit Majeed El Chemor aus Abu Dhabi eine App entwickelt, die den Nutzer auf spielerische Art besondere und geheimnisvolle Orte in Wien entdecken lässt. Das Konzept stützt sich auf geobasierte Daten.

Mit der Smartphone-App Story Hunter wollen Barbara Haider, Raphaela Brandner und Majeed El Chemor Nutzern die Möglichkeit geben, Wien auf besondere Weise zu erkunden. An speziellen Plätzen werden Geschichten erzählt, die immer dann freigeschaltet sind, wenn sich der User nahe genug an dem jeweiligen Ort befindet. Außerdem können Nutzer Abzeichen sammeln und auf Facebook teilen, wo diese auch für Gewinnspiele eingesetzt werden können. So geht man in der Hauptstadt spazieren, sondern hat auch noch ein spielerisches Element dabei.

Als Zielgruppen kommen für die App-Erfinder sowohl Einheimische also auch Wien-Touristen infrage. Altersmäßig setzt man eher auf junge Nutzer von 18 bis 30 Jahren. "Die App kann auch für Schulen in einer abgespeckten Variante (nur einige ausgewählte Kategorien) sehr interessant sein, da man eine Art Wien-Rallye daraus machen kann", sagt Barbara Haider, verantwortlich für Konzept und Design zur futurezone.

Acht Kategorien
Derzeit stehen acht verschiedene Kategorien zur Auswahl, unter anderem "Schauplätze", "Kunst", "Sagen" und "Literatur". Pro Kategorie gibt es drei bis acht markante Plätze in Wien, die gemeinsam eine Route bilden. Mithilfe einer integrierten Landkarte kommen die Nutzer an ihr Ziel. "Wir bieten unseren Usern schnelle, vielleicht nicht ganz so bekannte, aber interessante Facts zum Thema Wien und bringen ihnen so die Stadt näher", so Haider. "Für fleißige User gibt es Badges zu gewinnen und somit Chancen auf Gutscheine für diverse Lokale und Museen, die mit Story Hunter kooperieren."

Die Idee sei entstanden, weil "wir im Story-Hunter-Team alle große Wien-Fans sidn", verrät Haider. "Aber auch als Einheimische wussten wir oft nicht wohin – immer in die gleichen Lokale, Geschäfte und Museen, das wird irgendwann langweilig." Daher habe man begonnen, nach ungewöhnlichen  Orten, nach Geheimtipps und außergewöhnlichen Schauplätzen zu suchen. "Irgendwann kam uns dann die Idee mit der App, da wir diese Idee auch mit einem breiteren Publikum teilen wollten", sagt Haider.

Offizieller Start im Dezember
Die App wird für iPhone und Android-Smartphones verfügbar sein und soll voraussichtlich ab Anfang Dezember in den jeweiligen App-Stores angeboten werden. Die App wird kostenlos sein. "Es wird eine begrenzte Anzahl von Storys geben, die per In-App-Käufen erweitert werden können", sagt Haider. Außerdem sollen laufend neue Geschichten hinzu kommen. Story Hunter wird zunächst auf Deutsch und auf Englisch verfügbar sein.

Story Hunter hat es auch in die Top Ten der besten Apps des Bewerbs "Clash of the Apps" beim derzeit stattfindenden Überall App Kongress geschafft. Insgesamt wurden 90 Projekte eingereicht.

Mehr zum Thema

  • Überall 2013: Hier treffen sich die Kreativen