Digital Life
30.09.2015

Strache postet Falschmeldung zu "stehlenden Flüchtlingen"

Der FPÖ-Chef hat ein Facebook-Posting geteilt, das über vermeintlich stehlende Asylwerber berichtete. Nach offiziellen Dementi wurde der Beitrag wieder gelöscht.

FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache hat wieder erfundene Inhalte auf seiner Facebook-Seite verbreitet: Am Dienstag teilte er den Status eines „Bürgers“, der über plündernde Asylwerber berichtete und Michael Häupl, den Medien und der Polizei Vorwürfe macht. So sollen Flüchtlinge zuerst aus einer Hofer-Filiale verbannt worden sein und darauf eine Billa-Filiale in der Heiligenstädterstraße „überrannt“ und damit einen WEGA-Einsatz verursacht haben.

Beide Supermarktketten waren um Beschwichtigung der Situation bemüht und dementierten innerhalb kürzester Zeit die Berichte. Hofer kommentierte sogar direkt den Beitrag von Strache auf dessen Seite. „Gerne teilen wir Ihnen mit, dass es zu keinerlei Zwischenfällen in unseren Hofer-Filialen gekommen ist.“

Der FPÖ-Chef hat mittlerweile den Status von seiner Facebook-Seite wieder kommentarlos entfernt. Zuvor hatten jedoch bereits 5.000 Facebook-Nutzer den Beitrag geteilt. Im Juli und abermals vor wenigen Wochen ist Strache auf Satireartikel reingefallen und hat diese ungeprüft für seine Argumentation in sozialen Netzen geteilt. Erst diese Woche sorgten seine Fans für Aufregung, als sie den ORF-Moderator Armin Wolf beschimpften, nachdem dieser den Politiker verteidigt hatte.