© Gregor Gruber

Smartphones
03/15/2012

Studie: 90 Prozent wollen größeres Smartphone

Der derzeitige Trend in der Smartphone-Branche geht eindeutig zu großen Bildschirmen - auch unter den Kunden. Das zeigt eine aktuelle Studie eines amerikanischen Analyseunternehmens. Demnach liegt die optimale Größe zwischen 4 und 4,5 Zoll.

Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale unter vier Zoll sind zur Seltenheit geworden. Die absoluten Spitzenmodelle von Samsung, HTC und Co zählen mittlerweile bis zu 5,3 Zoll (Galaxy Note) und werden oft als unhandlich kritisiert. Doch wie eine aktuelle Studie des Analysunternehmens Strategy Analytics zeigt, geben knapp 90 Prozent aller befragten Smartphonebesitzer an, bei ihrem nächsten Smartphone ein Gerät mit einem noch größeren Display zu wählen. "Dieser Trend wird durch die häufigere Nutzung von mobilen Internetfunktionen sowie Video- und Spieleanwendungen angetrieben.", meint Paul Brown, Leiter der Studie.

Perfekt: zwischen 4 und 4,5 Zoll
Allerdings gibt es auch eine Grenze: der sogenannte "Sweet Spot", sprich die optimale Größe, liegt zwischen 4 und 4,5 Zoll Bildschirmdiagonale. Damit würden sowohl Samsung als auch HTC mit ihren derzeitigen Spitzenmodellen über das Ziel hinausschießen. Während HTC beim One X auf einen 4,7 Zoll Bildschirm setzt, soll Samsungs neues Galaxy S III sogar über einen 4,8 Zoll Bildschirm verfügen (die futurezone berichtete). Das dürfte allerdings auf den extrem hochauflösenden Bildschirm zurückzuführen sein, der mit knapp 458 PPI sogar die beeindruckenden 330 PPI des Retina-Displays von Apples iPhone 4S übertreffen könnte. Das lässt auch die Frage offen, welche Größe das neue iPhone haben könnte, da das iPhone 4S mit 3,5 Zoll für aktuelle Modelle recht klein geraten ist.

Mehr zum Thema

  • Größenwahn: Samsung Galaxy Note im Test
  • Galaxy S III: Ab Anfang Mai in Europa