Digital Life
07.07.2015

Taxifahrer in Lateinamerika starten Kampagne gegen Uber

Auch in Spanien soll die "Gemeinsame internationale Front gegen illegales Vorgehen“ unterstützt werden.

Nach den zum Teil gewaltsamen Protesten gegen den Fahrdienst-Anbieter Uber in Frankreich formiert sich auch in anderen Ländern der Widerstand gegen das US-Unternehmen. Taxifahrerverbände in Lateinamerika und Spanien schlossen sich am Montag zu einer Kampagne gegen Uber und das spanische Pendant Cabify zusammen.

„Wir starten gemeinsam eine internationale Front gegen das illegale Vorgehen einiger Unternehmen wie Uber, die die Taxibranche in Gefahr bringen“, sagte Daniel Medina von den Organisierten Taxifahrern von Mexiko-Stadt bei einer Telefonkonferenz in Mexiko. „Auf dieser Front schließen wir uns mit Spanien, Frankreich und Brasilien zusammen.“

Protest

Miguel Chacon von der Organisation Elite Taxi aus Spanien kündigte für den 29. Juli Proteste vor der mexikanischen Botschaft an, um die mexikanischen Taxifahrer zu unterstützen, die ein Verbot von Uber und Cabify fordern. Uber zerstöre in Spanien die wirtschaftliche Grundlage der Taxifahrer, es handle sich um ein Unternehmen, das auf Schwarzarbeit fuße und seine Fahrer schwarz bezahle, sagte der bei der Telefonkonferenz zugeschaltete Chacon in Madrid.

Wie in Frankreich hatte es auch in Mexiko, Brasilien und Kolumbien gewaltsame Proteste gegen Uber gegeben. Die drei Länder sind die wichtigsten Märkte für Uber in Lateinamerika. Autofahrer, die über Uber ihre Fahrdienste anbieten, wurden sogar verfolgt und angegriffen. Taxifahrerverbände werfen Uber unfaire Geschäftspraktiken vor, weil die Fahrer keine Lizenzen vorweisen und andere Steuern zahlen müssen und deshalb günstigere Fahrpreise anbieten können.

Frankreich

In Frankreich setzte Uber in der vergangenen Woche vorerst den Betrieb der umstrittenen App UberPop aus. Das US-Unternehmen erklärte, zunächst solle ein für September erwartetes Urteil abgewartet werden, ob der Fahrdienst legal sei. Die Unternehmensentscheidung sei auch eine Reaktion auf die gewaltsamen Proteste gegen Uber.