Digital Life
29.03.2017

Tesla rammt Polizei-Motorrad: Fahrer beschuldigt Autopilot

Der Tesla Autopilot wäre mit neuem Gesetz in Deutschland legal © Bild: REUTERS/BECK DIEFENBACH

In Arizona hat ein Tesla Model X ein Polizei-Motorrad gerammt. Der Fahrer sagt, der Autopilot hat das Hindernis übersehen. Ob das stimmt, ist fraglich.

Eine Untersuchung wird es im Fall einer Kollision zwischen einem Tesla Model X und einem Polizei-Motorrad in Phoenix, Arizona, nicht geben. Das Auto hat das Motorrad vor einer Kreuzung von hinten gerammt, allerdings nur mit fünf km/h. Der Fahrer schob die Schuld jedenfalls sofort an den Autopiloten, berichtet BGR unter Berufung auf AZCentral. Der Polizist sah die Kollision voraus und sprang von seinem Zweirad. Der Tesla touchierte das am Asphalt liegende Gefährt.

"Es war nur ein kleiner Tappser", sagt Polizei-Sprecher Alan Pfohl. "Das war nicht einmal eine Kollision, die man melden hätte müssen. Wenn kein Polizei-Offizier daran beteiligt gewesen wäre, hätten wir das nicht einmal beachtet." Die Polizei konnte die Behauptung, die Kollision sei trotz aktiven Autopilots passiert, nicht bestätigen.

Der Unfall zwischen Tesla und Motorrad geschah wenige Tage, bevor ein selbstfahrendes Uber-Auto in Tempe, ebenfalls Arizona, in einen Unfall verwickelt war. Uber hat daraufhin sämtliche Tests mit selbstfahrenden Fahrzeugen vorübergehend ausgesetzt.