Digital Life
12.02.2017

Tim Cook: "Fake-News töten den Verstand"

Apple-CEO Tim Cook plädiert für einen verschärften Einsatz von Staaten und Technologie-Unternehmen gegen Falschmeldungen. Er hält diese für eine große Gefahr.

Der Kampf gegen die Verbreitung von Falschmeldungen im Internet ist Apple-Chef Tim Cook ein großes Anliegen, wie er in einem Interview mit dem Daily Telegraph verrät. Cook ruft darin Regierungen und Technologieunternehmen dazu auf, verstärkt gegen Fake-News aufzutreten, denn diese "töten den Verstand der Menschen". Als Rezepte dagegen sieht Cook große öffentliche Aufklärungskampagnen.

Massive Kampagne

"Das muss den Leuten in den Schulen und in der Öffentlichkeit eingepflanzt werden", meint Cook. "Es muss eine massive Kampagne geben. Wir müssen jede Bevölkerungsgruppe erreichen. Wir brauchen die moderne Version einer öffentlichen Kundmachung. Das kann schnell funktionieren, wenn es den Willen dazu gibt." Die Urheber von Falschmeldungen sieht Cook derzeit auf der Gewinnerseite: "Wir schreiten momentan durch eine Zeitperiode, in der unglücklicherweise die Leute gewinnen, die ihre Zeit darauf verwenden, die meisten Klicks herauszuholen, nicht die Wahrheit zu sagen."

Technik und Kinder

Technologieunternehmen sieht Cook in der Pflicht, Werkzeuge zu kreieren, um die Menge an Falschmeldungen zu reduzieren. Qualitätsjournalismus müsse mit technischen Mitteln gefördert werden, während "Clickbaiting" eingeschränkt werden solle. "Am Ende sollten wahrheitsgetreue, verlässliche, nicht sensationelle, tiefgründige Nachrichtenmedien die Gewinner sein." Den Aufstieg von Fake-News sieht Cook allerdings nicht als langfristige Entwicklung, sondern als temporäres Phänomen.

Große Hoffnungen setzt Cook in den Nachwuchs. "Kindern kann man Dinge sehr einfach beibringen und sie drängen ihre Eltern dann zum richtigen Handeln. Wir haben das bei Umweltbelangen gesehen. Die Kinder haben darüber in der Schule gelernt und dann zu Hause ihre Eltern gefragt: Warum wirfst du diese Plastikflasche weg?"