Digital Life
02/22/2019

Tournee mit Hologramm von Amy Winehouse verzögert sich

Das Unternehmen, das sich auf Hologramm-Tourneen verstorbener Musiker spezialisiert, kämpft mit "einzigartigen Herausforderungen".

Mit einer Bühnenshow sollte die britische Sängerin Amy Winehouse (1983-2011) in diesem Jahr als Hologramm zurück auf die Bühne geholt werden. Doch das Vorhaben verzögert sich, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf das für die Umsetzung zuständige Unternehmen Base Hologram berichteten. Man sei auf "einzigartige Herausforderungen" getroffen, hieß es in einem Tweet der Firma.

Deshalb seien die Tour-Pläne vorübergehend gestoppt worden. Den Berichten zufolge war geplant, das Hologramm zusammen mit einer echten Band spielen zu lassen.

Auf Hologramm-Tourneen spezialisiert

Winehouse war 2011 im Alter von 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung gestorben. Die Gewinne aus der Tour sollten der "Amy Winehouse Foundation" zugutekommen, mit der Jugendliche vor Alkohol- und Drogenmissbrauch geschützt werden sollen, wie der Internetseite der Stiftung zu entnehmen ist. Bereits auf die Bühne gebracht hat Base Hologram nach eigenen Angaben den Popsänger Roy Orbison (1936-1988) und Opernstar Maria Callas (1923-1977).