Digital Life
29.12.2017

Ukraine: Manager von Kryptowährungs-Börse entführt

Ein russischer Manager der Kryptowährungs-Plattform Exmo wurde von Unbekannten in der Ukraine entführt. Der Handelsplatz zählt rund 90.000 Nutzer.

Pavel Lerner, ein Manager der Kryptowährungs-Börse Exmor, wurde am Dienstag, den 26. Dezember, entführt. Das berichten ukrainische und russische Medien übereinstimmend. Lerner, ein 40-jähriger russischer Staatsbürger, wurde offenbar beim Verlassen seines Büros in Kiew von Unbekannten mitgenommen. Die Entführer trugen laut dem Bericht dunkle Kleidung und Sturmhauben und haben ihn einen schwarzen Mercedes Benz Vito gedrängt. Die ukrainischen Behörden bestätigten Ermittlungen in diesem Fall.

Bekannte Börse

Die Position von Lerner bei Exmo ist unklar. Laut seinem LinkedIn-Profil ist er CEO von Exmo Financial, das Unternehmen selbst beschreibt ihn als „Analytics Manager“. Er gilt jedoch als bekannter Experte für Blockchain-Anwendungen und hat mehrere Unternehmen in der Ukraine beraten. Exmo ist mit 90.000 aktiven Nutzern einer der größten Handelsplätze für Kryptowährungen, allein in den vergangenen 24 Stunden wurde ein Volumen von rund 118 Millionen US-Dollar umgesetzt. Laut dem Unternehmen werde der Handel weiter fortgesetzt, die persönlichen Daten und Mittel der Nutzer seien sicher.