Digital Life
09.11.2012

US-Militär: Bin-Laden-Jäger abgestraft

Weil sie im Rahmen einer Beratertätigkeit für den Videospielhersteller Electronic Arts Militärgeheimnisse preisgegeben haben, wurden sieben Mitglieder der Eliteeinheit Navy Seals, die 2011 den Al-Kaida-Führer Osama Bin Laden zur Strecke brachte, vom US-Militär abgestraft.

Die Soldaten erhielten eine Verwarnung. Auch ihr Gehalt wurde zwei Monate lang halbiert, berichtete der US-Sender CBS. Die sieben Mitglieder der Eliteeinheit, von denen einer an der Tötung Osama Bin Ladens beteiligt war, hatten im Sommer zwei Tage lang den Spielehersteller Electronic Arts beraten.

Bei der Beratungstätigkeit ging es um die realistische Gestaltung von Überraschungsangriffen für das Spiel "Medal of Honor: Warfighter". Die Bin-Laden-Aktion der US-Militärs im dem Jahr 2011 wird in dem Spiel nicht thematisiert. Welche Geheimnisse die noch immer aktiven Navy Seals verraten haben, ist nicht bekannt. Sie sollen aber im Rahmen der Beratertätigkeit auf geheime US-Militärunterlagen zurückgegriffen haben, hieß es bei CBS.

Electronic Arts hatte sich wiederholt damit geprahlt, für die Entwicklung des Spiels auf das Know-how von US-Militärs zurückzugreifen.

Mehr zum Thema

  • EA: Keine Taliban im Mehrspieler-Modus