Digital Life
14.12.2017

US-Navy testet pilotenlosen Hubschrauber

Autonom fliegende Helikopter könnten künftig Versorgungsflüge für Soldaten durchführen. Die Technik wird von einer Boeing-Tochter entwickelt.

Das von Boeing übernommene Unternehmen Aurora Flight Sciences hat erfolgreich einen völlig autonom fliegenden Hubschrauber getestet. Der Helikopter selbst ist ein gewöhnlicher Bell UH-1H, wie er auf der ganzen Welt bereits seit Jahren im Einsatz ist, wie es in einer entsprechenden Pressemeldung heißt.

Das Fluggerät wurde allerdings mit dem Autonomous Aerial Cargo Utility System (AACUS) ausgestattet, das ihm erlaubt, ohne Piloten zu fliegen. Künftig könnten damit vollautomatisch Versorgungsflüge bei militärischen Einsätzen durchgeführt werden. Soldaten könnten einen Flug einfach per Tablet oder Smartphone anfordern.

Technik

Um den autonomen Flug zu ermöglichen, kommt unter anderem die Lasersensortechnik Lidar zum Einsatz. Außerdem sind mehrere Kameras in das AACUS integriert. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat dem System in Verbindung mit dem eingesetzten Helikoptermodell im Oktober die Genehmigung erteilt. Künftig könnte es aber auch in anderen Hubschraubern zum Einsatz kommen.

Der nun durchgeführte Test wurde vor hochrangigen US-Militärs durchgeführt. Das United States Marine Corps überlegt nun, die Technologie zu kaufen. Bereits seit einigen Jahren arbeitet Boeing außerdem an einem pilotenlosen F16-Kampfjet, der von der Air Force aktuell getestet wird.