Software, die im Hintergrund die Rechenleistung zum Bitcoin-Mining missbraucht, hat stark zugenommen

© AP/Rick Bowmer

Digital Life
12/05/2013

US-Sheriff lässt sich in Bitcoin bezahlen

Die Kleinstadt Vicco im US-Bundesstaat Kentucky ist die erste Stadt der USA, die einen ihrer Angestellten in der Digital-Währung Bitcoin bezahlt.

Rund 330 Einwohner zählt das Städtchen Vicco im ländlichen Kentucky. Am Montag stimmte der Stadtrat dem Wunsch seines Polizeichefs Tony Vaughn zu, künftig in Bitcoin bezahlt zu werden. Vaughn wird damit sein Gehalt für Dezember bereits in der Digital-Währung beziehen, berichtet CNet.

Nach Abzug der Steuern wird das Salär des Gesetzeshüters zu einem aktuellen Kurs in die Digital-Währung umgerechnet und auf einem Konto Vaughns hinterlegt. Der Wert von Bitcoins legte zuletzt stark zu. Derzeit wird ein Bitcoin für rund 1.180 Dollar gehandelt.

Die Kleinstadt im konserativen Kentucky macht nicht zum ersten Mal Schlagzeilen. Im Jänner wurde Vicco die kleinste Stadt der USA, die die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung verbot. Der Bürgermeister der Stadt, Jim Cummings, wurde sogar in die populäre Talk-Show Colbert Report eingeladen. Die Stadt erhielt deshalb auch viele Spenden. Spenden sollen laut dem Bürgermeister künftig auch in Bitcoin angenommen werden.