Digital Life 13.07.2016

USA: Roboter-Polizist fährt Kleinkind an

© Bild: Knightscope

In einem Einkaufszentrum in Kalifornien wurde vergangene Woche ein 16 Monate altes Kind von einem Sicherheitsroboter angefahren und dabei leicht verletzt.

Eigentlich sollen die Sicherheitsroboter des US-Start-up Unternehmen Knightscope für mehr Sicherheit in Einkaufszentren sorgen und das Sicherheitspersonal frühzeitig auf Gefahren hinweisen. Letzte Woche ist allerdings genau das Gegenteil passiert. Ein Roboter des Modells K5 hat ein kleines Kind angefahren und es dabei leicht verletzt. Der Roboter fuhr erkannte die Situation offenbar auch nach dem Unfall nicht und fuhr einfach weiter.

Umgestoßen und angefahren

Die Mutter sagte gegenüber dem lokalen Nachrichtendienst ABC7, dass der Roboter das Kind am Kopf traf und es dabei umstieß. Das Kind fiel daraufhin mit dem Gesicht voraus auf den Boden. Bei der Weiterfahrt soll der Roboter den Fuß des Burschen überfahren haben. Das Kind habe sich dabei außer einem Kratzer und einer Schwellung keine weiteren Verletzungen zugezogen.

Unerwarteter Unfall

Der Vorfall im Einkaufszentrum in Stanford ist der erste dieser Art, Knightscope will jedoch ähnliche Unfälle in Zukunft besser vermeiden. Der Hersteller entschied sich bei der Entwicklung des K5 bewusst für ein freundliches Design, sodass Passanten den autonomen Sicherheits-Roboter nicht fürchten, sondern diese als freundlichen Helfer sehen. Knightscope bietet die Roboter nicht zum Kauf an, sondern vermietet diese je nach Bedarf.

( futurezone ) Erstellt am 13.07.2016