Digital Life
29.12.2017

Vaginas, Penisse und Manson: Die größten Fake News 2017

Die Top 50 Fake News des Jahres wurden auf Facebook 23,5 Millionen Mal geteilt und kommentiert. Am beliebtesten waren Falschmeldungen über absurde Verbrechen.

„Babysitter wird ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie Baby in ihre Vagina eingeführt hat“, „FBI beschlagnahmt über 3.000 Penisse in der Wohnung eines Leichenhaus-Mitarbeiters“ und „ Charles Manson wird auf Bewährung freigelassen“: Das sind die Top 3 Fake News im Jahr 2017.

Buzzfeed hat die 50 größten Falschmeldungen des Jahres identifiziert und mit Daten von BuzzSumo abgeglichen. Diese 50 Fake News erhielten zusammen auf Facebook 23,5 Millionen Interaktionen, wie Kommentare, Shares und Likes. Im Vorjahr waren es nur 21,5 Millionen. Bedenklich ist auch, dass heuer große Plattformen Faktenchecks zu 31 der 50 Meldungen gemacht und publiziert haben. Diese erreichten zusammen aber nur 127.543 Interaktionen - das sind 0,5 Prozent der Fake-News-Interaktionen.

Verbrechen statt Politik

Aufgrund der US-Wahlen dominierten 2016 Falschmeldungen mit Politik-Bezug. Heuer sind, wie schon die Top 3 zeigen, absurde Verbrechen und Geschlechtsteile am populärsten gewesen. 20 der Top 50 Fake News sind Kriminalgeschichten. In den Überschriften der Top 10 Fake News kommt zwei Mal das Wort Penis und Vagina vor, zwei Mal Leichenhaus und einmal Samen.

US-Präsident Trump hat es nur mit einer Meldung in die Top 10 geschafft: „Präsident Trump ordnet Hinrichtung von fünf Truthähnen an, die Obama begnadigt hatte“ (Platz 8). Immerhin hat es auch Cat-Content in die Top 10 geschafft: „Ältere Frau hat ihre 65 Katzen trainiert, um von den Nachbarn zu stehlen.“ (Platz 9).

Wenig Wirkung

Facebook und Google haben schon im Rahmen der US-Wahlen versprochen mehr gegen Fake News zu unternehmen. World News Daily Report, das hinter der Top 1 und 2 Fake News des Jahres steckt, befürchtete Ende 2016, dass die Maßnahmen die Verbreitung der Fake News eindämmen können und damit weniger Werbung und Geld mit den Falschmeldungen generiert wird.

Wie der Betreiber des Portals gegenüber Buzzfeed sagt, sei das aber nicht der Fall gewesen: „Es war zwar eine Herausforderung wegen der Hexenjagd rund um Fake News und den linksorientierten Medien, die einen Sündenbock für den Wahlerfolg von Trump suchten. Schlussendlich hat es das aber sogar einfacher für uns gemacht.“ Seitdem er die Falschmeldungen als „Satire“ ausweist, hat er keine Probleme mehr mit den Werbenetzwerken und die User denken trotzdem, dass die Geschichten echt sind und verbreiten sie.