Digital Life
13.02.2012

VEVO beim illegalen Streaming erwischt

Das Videoportal von Sony und Universal soll auf einer Party unerlaubterweise ein NFL-Spiel übertragen haben. Der CEO von VEVO schiebt die Schuld von sich auf die Gäste, da der Laptop öffentlich zugänglich gewesen sei.

Das Videportal VEVO, das vor allem für die Verbreitung von Musikvideos von Sony, Universal Music und EMI zuständig ist, dürfte einem Bericht des Blogs Techcrunch zufolge ein ziemlich unglücklicher Ausrutscher passiert sein. Denn obwohl das Joint Venture zwischen Sony und Universal zumeist überaus rigoros gegenüber der unerlaubten Nutzung ihrer Inhalte vorgeht, so scheinen die Regeln nicht für sie selbst zu gelten. VEVO veranstaltete eine Sundance Party, zu der auch Jason Kincaid von Techcrunch eingeladen wurde. Dabei fiel ihm auf, dass das auf den Monitoren gezeigte NFL-Playoff-Spiel zwischen den Baltimore Ravens und den New England Patriots von einem Streamingportal stammte, das den Sportevent unerlaubterweise übertrug.

Die Schuld der Anderen
Kincaid filmte die ungewöhnliche Situation und konfrontierte VEVO damit. Deren CEO, Rio Caraeff, reagierte in einem Blogpost auf die Vorwürfe: "Ein Gast fragte, ob man nicht das NFL-Spiel zeigen könnte. Wir sagten nein. Unglücklicherweise war der Laptop öffentlich zugänglich. Während sich das VEVO-Personal in anderen Bereichen aufhielt, hat jemand das Spiel auf die Monitore geschalten - ohne unser Wissen oder Zustimmung." Nachdem der Fehler entdeckt wurde, habe man das Spiel sofort abgeschalten.

Mehr zum Thema

  • "Offene WLAN-Hotspots künftig nicht verboten"
  • 245.728 Filesharing-Anfragen auf der Piste