Digital Life
19.07.2018

Video: Riesenfrachter Airbus Beluga muss notlanden

Die Frachtmaschine startete am Donnerstag in Toulouse, musste aber gleich danach wieder umkehren.

Am Donnerstag hob das Airbus-Frachtflugzeug Beluga 1 vom Airbus-Werk in Toulouse ab. Der Flug verlief aber offenbar nicht ganz wie geplant. So meldete der Pilot kurz nach Start einen Notfall, das Flugzeug kehrte zum Flughafen zurück, wo es bereits von Feuerwehrautos empfangen wurde.

Das berichtet Airlive über seine Facebook-Seite. Auch ein Video der Landung, die anschließend ohne Zwischenfall verlief, wurde online gestellt. Was genau die Probleme waren, die den Piloten zu der Umkehr bewegten, war vorerst noch unklar.

Transport

Der Beluga 1 ist der Vorgänger des XL, der auch genau heute zu seinem Jungfernflug abhebt. Ursprünglich war geplant, dass der Beluga 1 Teil eines "Flypast" im Rahmen des XL-Flugs sein soll. Der Jungfernflug des XL verlief wie geplant.

Der Beluga XL soll künftig Flugzeugteile zwischen den Airbus-Werken transportieren. Die Maschine basiert auf dem Airbus 330-200. Die neue Maschine bietet im Vergleich zu seinem Vorgänger 30 Prozent mehr Frachtraum.

Der Jungfernflug ist der Startschuss einer zehnmonatigen Reihe an Testflügen, in dessen Rahmen die neue Maschine zertifiziert werden soll. Der reguläre Flugbetrieb soll 2019 starten.

Update: Ursprünglich wurde an dieser Stelle berichtet, dass der Beluga XL eine Notlandung durchführen musste. Dies war nicht korrekt, stattdessen betraf es das ältere Modell Beluga 1.

Airbus Beluga XL

1/14