Digital Life
27.08.2016

Vom FBI kontrollierte Website Megaupload.org zeigt Softporno

Eigentlich hat das FBI hat die Kontrolle über die Megaupload-URLs. Domain-Grabber haben sich jetzt aber einige davon geschnappt.

Als das FBI Kim Dotcom verhaftet hat, wurde nicht nur sein Besitz, sondern auch die URLs seines Filehosting-Dienstes Megaupload beschlagnahmt. Jetzt sind einige davon wieder aktiv. Statt Kopien von Filmen und Musik gibt es auf Megaupload.org allerdings nur Werbung für pornografische Inhalte.

Das liegt nicht daran, dass das FBI jetzt ins Online-Erotik-Business eingestiegen ist – obwohl das naheliegend wäre, nachdem es sogar bewusst kinderpornografische Inhalte verbreitet hat. Auch Megastuff.co, Megaclicks.org und Megaworld.mobi zeigen Werbung anstatt den Hinweis, dass die Website vom FBI beschlagnahmt wurde.

Cirfu.net

Wie Torrentfreak berichtet, ist das wohl das Werk von Domain-Grabbern. Das FBI nutzt für seine beschlagnahmten Domains den Nameserver Cirfu.net. Diese Domain ist nun wieder ausgelaufen und wurde von jemand anderen übernommen.

Die Betonung liegt auf wieder: Genau dasselbe passierte vor gut einem Jahr. Domain-Grabber sicherten sichern Cirfu.net und leiteten Besucher von Megaupload.com so auf eine Website mit Werbung und Malware um.

Das FBI löst das Problem, indem einfach der Nameserver von Megaupload.com geändert wurde. Anscheinend hat die Regierungsbehörde dies aber nur für die .com-Adresse gemacht und nicht für Megaupload.org.