Digital Life
19.03.2015

Wie man erkennen kann, ob ein Video manipuliert wurde

Machen spektakuläre Videos die Runde, besteht oft die Gefahr, dass es sich um Fake-Clips handelt. Mit ein paar Tricks, sind Manipulationen aber meist schnell entdeckt.

Hat er nun oder hat er nicht? Die Frage, ob der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis während einer Rede den Mittelfinger gezeigt hat oder nicht, ist nicht und nicht zu beantworten. Neben all den politischen und journalistischen Aspekten wird auch darüber diskutiert, ob das Video echt ist oder ob es sich um eine Manipulation handelt.

Man kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass fast jeder YouTube-Nutzer schon mit einem Fake-Video genarrt wurde. Denn in regelmäßigen Abständen machen besonders spektakuläre YouTube-Clips die Runde, bei denen man nie ganz sicher weiß, ob es nicht doch ein Fake ist. Wie kann man nun als herkömmlicher Nutzer feststellen, ob es sich bei einem Video um eine Manipulation oder um einen echten Clip handelt?

Licht und Schatten

"Bei der Fehlersuche ist es nützlich, Frame für Frame zu durchsuchen", rät Philipp Zaufel, CG-Artist bei der Wiener Produktionsfirma Friendly Fire, die unter anderem auf Videoanimationen und 3D-Artwork spezialisiert ist.

Dabei sollte man als erstes auf falsche Licht-Schatten-Verhältnisse achten, sagt der Experte. Denn wenn zwei unterschiedliche Videoquellen miteinander verbunden werden, können sich verräterische Differenzen bei Lichtfarbe und Lichtintensität ergeben.

"Ebenso ein gutes Indiz für gefälschte Videos sind auffallende Unterschiede bei Körnung, Rauschen oder bei der Bewegungsunschärfe", sagt CG-Artist Zaufel. Wenn die Videos gut gemacht sind, sei dies allerdings oft schwer zu erkennen. "Mit der entsprechenden Software können wir jedoch die Körnung exakt messen und auch den Farbraum bestimmen", sagt Zaufel. Damit könne man relativ vielen Fälschern auf die Spur kommen.

Bildqualität

Neben Unterschiede in der Licht-Situation entstehen beim Ausschneiden der hinzugefügten Objekte oft Flüchtigkeitsfehler, erklärt Zaufel. Das äußert sich dann etwa in unpassender Unschärfe um Objekte herum oder es überlappen sich plötzlich zwei Teilbereiche der Bilder. Auch unnatürliche oder nicht passende Bewegungen sind Hinweise auf manipulierte Videos.

"Grundsätzlich sollte man bereits alarmiert sein, wenn ein spektakuläres Video in besonders mieser Qualität veröffentlicht wird", sagt Zaufel. "Denn bei Videos mit schlechter Bildqualität sind etwaige Manipulationsfehler leichter zu verstecken."

Video Statistik

Abseits der technischen Aspekte können auch andere Faktoren auf einen Fake hindeuten, etwa wenn bei YouTube-Videos die Anzahl der Views verdächtig hoch ist und in einem unpassenden Verhältnis zur Anzahl von Kommentaren, Likes und Dislikes steht. Auch ein Blick auf die jeweilige Video-Statistik kann Erkenntnisse über die Echtheit des Videos zu Tage fördern.