Digital Life
03.05.2014

Yahoo pfeift ab sofort auf Do Not Track

Die Einstellungen im Web-Browser werden von dem Unternehmen absichtlich ignoriert. Im Sinne der “Personalisierung”, wie es heißt.

Wer Yahoo-Seiten nutzt, hat ab sofort keine Wahl mehr: Wie das Unternehmen in einem Blogeintrag bekanntgegeben hat, wird auf Do Not Track-Einstellungen im Browser bewusst keine Rücksicht mehr genommen. Der Schritt erfolge im Sinne eines personalisierten Web-Erlebnisses, heißt es in der Begründung. Seit Mittwoch, dem 30. April, sind die Do Not Track-Funktionen auf Yahoo-Webseiten nicht mehr aktiviert.

Ihre Privatsphäre könnten User weiterhin über die Yahoo-Einstellungen kontrollieren, versucht man zu beruhigen. Im sogenannten Yahoo Privacy Center kann die Verfolgung allerdings ebenfalls nicht ausgestellt werden. Nur die Anzeige von personalisierter Werbung kann man dort deaktivieren.

Unpopuläre Maßnahmen

Viele Yahoo-Nutzer dürften sich nun wohl auf die Füße getreten fühlen. Schon im März hatte der Konzern mit einer eher unpopulären Änderung aufhorchen lassen. So ist es seither nicht mehr möglich sich unkompliziert via Facebook- oder Google-ID einzuloggen. Wer Zutritt zu den Yahoo-Diensten haben will, muss über eine Yahoo ID verfügen.