ASCII-Penis in einem YouTube-Kommentar: Möglich seit der Google+-Integration.

© Screenshot

Digital Life
11/27/2013

YouTube will gegen ASCII-Erotik vorgehen

Die Aufhebung der Zeichenbeschränkung durch die Google+-Integration ruft Penis-Zeichnungen und Ähnliches hervor. Das Videoportal plant Updates dagegen.

Die Einführung eines neuen Kommentarsystems auf dem Videoportal YouTube war von vielen Nutzern scharf kritisiert worden. Unter anderem wurde die zwangsweise Umstellung auf Google+-Konten und die damit aufgehobene Anonymität von YouTube-Kommentatoren beklagt. Außerdem sorgt das personalisierte Ranking von Kommentaren für Unmut. Mit anderen Änderungen stellt sich Google nun selbst ein Bein. Wie Ars Technica beschreibt, ufern etwa gepostete ASCII-Zeichnungen mit erotischen Inhalten aus, seitdem die Zeichenbeschränkung bei Kommentaren aufgehoben wurde.

So tauchen etwa mit herkömmlichen Keyboard-Symbolen gebastelte Penisse vermehrt in YouTube-Kommentaren auf. Durch viele Reaktionen darauf werden sie dank des neuen Ranking-Systems auch an prominenter Stelle unterhalb der YouTube-Videos platziert. Der Umstand sorgt bei einigen Kritikern für eine gewisse Schadenfreude.

Keine ASCII-"Kunst" mehr

YouTube will nun laut einem Blogeintrag mit Updates für das Kommentarsystem unter anderem gegen "ASCII-Kunst" vorgehen. Zeichnungen sollen künftig besser identifiziert und gefiltert werden. Auch "böse" Links in YouTube-Kommentaren, etwa auf Phishing-Webseiten, sollen bald verstärkt bekämpft werden. Ewig lange Kommentar-Postings will das Videoportal verkürzt darstellen.

Auch auf von Nutzern gewünschte Änderungsvorschläge will YouTube eingehen. Unter anderem sollen Kommentare besser von Video-Uploadern verwaltet werden können. Außerdem soll das Ranking-System verbessert werden.