Games
29.04.2018

Analyst rätselt über Verkauf von 25 Jahre altem Videospiel

© Bild: Reuters/ERIC THAYER

Im März wurde eine brandneue Version von "Sonic the Hedgehog 2" für den Sega Game Gear verkauft. Twitter sucht den Käufer.

Üblicherweise sind Videospiel-Verkaufszahlen eine eher trockene Angelegenheit. Wie viele Einheiten von „FIFA 18“ oder „Zelda Breath of the Wild“ diesen Monat über den Ladentisch gewandert sind, interessiert üblicherweise nur die Unternehmen selbst. Doch ein Verkauf im März sorgt dafür, dass selbst Videospiel-Analysten zu Detektiven werden. Mat Piscella, Analyst des Marktforschers NPD (National Purchase Diary), hat festgestellt, dass im März eine „neue“ Kopie des 1992 veröffentlichten „Sonic the Hedgehog 2“ für den Handheld Sega Game Gear verkauft wurde.

Da NPD lediglich Verkäufe von großen Einzelhändlern erfasst, bedeutet das, dass der Titel bis zu 25 Jahre lang auf dem Verkaufsregal oder im Lager liegen musste. Verkäufe von gebrauchten Produkten werden nicht erfasst. „Lag es in irgendeinem Hinterzimmer für zwanzig Jahre herum? War es versteckt unter irgendwelchen Ausstellungsobjekten? War es eine zwanzig Jahre alte Vorbestellung? Was war die Reaktion der Person, die es gekauft hat? Ich habe so viele Fragen“, schrieb Piscatella.

Verschiedene Theorien

Einige Twitter-Nutzer spekulieren, dass der Verkauf bei einem Toys’R’Us stattgefunden haben könnte. Der Spielzeug-Händler musste Konkurs anmelden und verkaufte in den vergangenen Wochen seinen Bestand ab. Dabei könnten Mitarbeiter auch alte Spiele aus dem Lager hervor geräumt haben.

Möglich wäre auch, dass es sich bei der verkauften Version um eine Neuauflage aus dem Jahr 2001 handelt. Der Hersteller Majesco erwarb 2001 eine Lizenz für den Game Gear und veröffentlichte den damals bereits elf Jahre alten Handheld unter der eigenen Marke erneut. Dabei wurden offenbar auch alte Spiele, wie Sonic 2, erneut auf den Markt gebracht.

Nach einer Weile meldete sich auch ein Twitter-Nutzer, der behauptete, sein Schwager habe das Spiel gekauft. Als Beleg schickte er ein Foto, das allerdings mit Februar datiert war. Zudem ist unklar, ob der Händler, bei dem das Spiel gekauft wurde, von NPD erfasst wird.