Die Barbie schwebt künftig auf einer fliegenden Hoverboard-Drohne. Ab Herbst gibt es dieses Accessoire zu kaufen.

© YouTube-Screenshot

Gaming
02/15/2016

Barbie schwebt auf fliegender Hoverboard-Drohne

Auf einer Spielemesse zeigte Hasbro erstmals eine Barbie auf einem Hoverboard, das auch tatsächlich fliegen kann und per Controller gesteuert wird.

Eine durch die Luft fliegende Barbie auf einem Hoverboard - dieses Accessoire hat sich Hasbro jetzt ausgedacht und auf der Spielemesse Toy Fair in New York präsentiert und demonstriert.

Die Barbie-Puppe auf dem fliegenden Hoverboard soll im Herbst für rund 60 US-Dollar in den Handel kommen und kann, wie im Video demonstriert, ganz einfach per drahltlosem Controller gesteuert werden. Das Outfit der Barbie erinnert allerdings eher mit seinem grellen pinken Rock an 80er-Jahre-Style als an die Zukunft.

Hasbro hat erst kürzlich drei neue Barbie-Puppen vorgestellt, die die Proportionen von Frauen „realistischer“ wiedergeben sollen. Davon ist bei der Barbie auf der fliegenden Drohne allerdings nichts zu bemerken, wie "The Verge" bemerkt.

Schlaues Heim mit Sprachbefehl-App

Die Barbie bekommt 2016 zudem nicht nur ein Hoverboard, sondern auch ein Smart Home: Das Barbie-Traum-Haus wird mit smarter Technologie ausgestattet und dürfte bei Datenschützern einmal mehr für Aufregung sorgen. Mittels WiFi und App lasst sich das Barbie-Haus connecten und via Spracherkennung können Kinder direkt mit dem smarten Haus sprechen, wie "Mashable" berichtet.

Man kann den Gadgets, die im Haus verfügbar sind, also per Sprachbefehl mitteilen, was sie ausführen soll – etwa, ob die Barbie jetzt mit Lift nach oben fahren, oder den Ofen anheizen soll. Eines der Features ist auch die smarte Lichtsteuerung per Sprachbefehl – sodass sich die Räume im Barbie-Haus in eine bunte Party-Umgebung verwandeln lassen.

Bedenken

Bei Sicherheitsforschern gilt die Barbie bereits seit längerem als beliebtes Forschungsprojekt. Anhand der "Hello Barbie" wurden zahlreiche Schwachstellen im Bereich der Vernetzung und Datenübertragung aufgezeigt. Es ist zu befürchten, dass das Smart Home der Barbie genauso viele Sicherheitsschwachstellen haben wird wie ein echtes vernetztes Heim. Bei der Hoverboard-Barbie wird man zudem sehen, wie absturzgefährdet das Objekt am Ende sein wird.