Games
31.03.2017

Dungeonfog: Wiener entwickeln Software für Pen & Paper

Eine neue Software soll Pen&Paper-Spielleitern beim Planen helfen. Der Dienst ist vor wenigen Tagen auf Kickstarter gestartet und hat sein Ziel bereits erreicht.

Drei Wiener Rollenspiel-Fans haben eine Software entwickelt, mit der einfach Karten, Inhalte und Szenarien für Pen & Paper erstellt werden können. Pen & Paper-Rollenspiele wie „Dungeons and Dragons“, „Warhammer“ oder „Call of Ctulhu“ sind auch im Zeitalter von Videospielen noch weit verbreitet. Hier absolvieren mehrere Spieler ein gemeinsames Abenteuer, das von einem sogenannten Spielleiter erdacht und erzählt wird.

Die Arbeit ebendieses Spielleiters soll mithilfe des Cloud-basierten Dienstes „Dungeonfog“ erleichtert werden. Diese können über einen Online-Editor Karten, Objekte, Charaktere, Gegner und vieles mehr erstellen. „Dungeonfog“ erstellt auf Basis der platzierten Inhalte selbstständig Beschreibungen, die zu interaktiven Notizzetteln für Spielleiter und Teilnehmer kombiniert werden können.
Die erstellten Inhalte können auf allen erdenklichen Bildschirmen, sei es nun Smartphone, Tablet, Flat-TV oder Projektor, angezeigt oder ausgedruckt werden. Laut den Entwicklern werden zahlreiche Szenarien, darunter Fantasy, Science-Fiction und viele mehr unterstützt. Zum Start soll es mehr als 100 verschiedene Einrichtungsgegenstände, Texturen und Filter geben, die allerdings durch selbst erstellte Inhalte ergänzt werden können.

Nach Beta kostenpflichtige Premium-Version

Die Entwickler sammeln nun Geld auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Bereits für fünf Euro bekommt man vorzeitig Zugriff auf die Beta-Version, die im Herbst dieses Jahres online gehen soll. Sobald die Beta fertiggestellt ist, wird die Plattform kostenpflichtig. Damit wolle man den laufenden Betrieb sowie die Weiterentwicklung sicherstellen.

Der Preis dafür steht ebenfalls schon fest: Ein Monat kostet 4,90 Euro, ein Jahresabo schlägt mit 49,90 Euro zu Buche. Kickstarter-Unterstützer bekommen, je nach Beitrag, auch Premium-Mitgliedschaften als Belohnung. So erhält man für fünf Euro bereits zwei Monate Premium-Mitgliedschaft. Besonders Ungeduldige können sich für 25 Euro auch Zugriff für die Alpha-Version erwerben, die im Sommer starten soll.

Die Kickstarter-Kampagne konnte bereits binnen vier Tagen ihr Ziel von 15.000 Euro erreichen, mehr als 250 Nutzer haben diese unterstützt. Die verbleibenden 25 Tage wolle man nutzen, um mit sogenannten „Stretch Goals“ weitere Unterstützer zu werben. So gibt es beim Erreichen von 17.500 Euro zusätzliche Items und Texturen für Boden und Wand, die platziert werden können. Bei 25.000 Euro wird eine Funktion implementiert, die Soundeffekte dynamisch erstellt, basierend darauf, welche Gegenstände platziert wurden.