Zur mobilen Ansicht wechseln »

Niantic Entwickler von Pokémon Go kündigen Harry-Potter-Spiel an.

 
  - Foto: Photo: Courtesy of Warner Bros./PuLS4
Im Augmented-Reality-Style von Pokémon Go sollen auch beim Harry-Potter-Game magische Tierwesen aus Rowling-Büchern in die reale Umgebung eingebettet werden.

Niantic Labs, die Entwickler von „Pokémon Go“ versuchen sich als nächstes an einem Spiel aus der Welt von Harry Potter. In „Harry Potter: Wizards Unite“ werde man magische Tierwesen aus den Büchern über den Zaubererlehrling auf dem Smartphone-Bildschirm eingebettet in reale Umgebung entdecken können, kündigte die Entwicklerfirma Niantic am Mittwoch an.

Spieler werden mit anderen Gamern Teams bilden um die mächtigen Wesen zu Fall zu bringen. So soll sich auch das Harry-Potter-Game an die Spielemechanik von Ingress anlehnen und auch auf der Location-Datenbank von Ingress, die durch Pokémon Go weiter ausgebaut wurde, basieren.

Ähnlich funktioniert auch „Pokémon Go“, bei dem man kleine animierte Monster einfangen muss. „Pokémon Go“ war beim Start im Sommer 2016 zu einem weltweiten Phänomen geworden. Inzwischen ließ der Hype merklich nach, auch wenn es einen harten Kern eingefleischter Spieler gibt. Im Juni wurde bekannt, dass Pokémon Go noch immer rund 65 Millionen monatlich aktive Spieler gibt. Das Spiel ist einer der Vorreiter bei der Augmented Reality, bei der virtuelle Objekte in reale Umgebungen eingeblendet werden.

Baldiger Start

Das Harry-Potter-Spiel wird in Kooperation mit der Spielefirma Warner Bros. Interactive Entertainment entwickelt, erklärte Niantic-Chef John Hanke. Ein genauer Start-Termin wurde zunächst nicht genannt. Als wahrscheinlich gilt, dass es 2018 erscheinen wird. Im kommenden Jahr kommt auch der zweite Teil von Geschichten über fantastische Tierwesen aus dem Universum der Buchautorin J.K. Rowling in die Kinos.

(futurezone/dpa/apa) Erstellt am 09.11.2017, 07:19

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?