Nintendo Switch Spielkonsole im Mobilbetrieb
© Nintendo

Gaming

Nintendo zeigt Vorschau auf neue Spielkonsole Switch

Nintendo hat mit einem neuen Video eine Vorschau auf seine nächste Spielkonsole gegeben. Das Gerät namens Switch kann als eine Art eierlegende Wollmilch-Konsole beschrieben werden. In Kombination mit einem TV-Gerät ist Switch eine Standkonsole, die drahtlos mit einem Controller verbunden ist. Die Seitenteile des Controllers können jedoch bei Bedarf abmontiert und mit einem Teil der Konsole verbunden werden. Ein Teil der Konsole - die "Switch Console" - kann damit aus dem Standgerät - dem "Switch Dock" gezogen werden. Der Teil besteht aus einem großflächigen Display, die Controller-Teile flankieren die Seiten. Auf diese Art kann das Gerät mobil verwendet werden.

Zwei Controller in einem

An der Rückseite des Bildschirm-Teiles ist ein Standfuß untergebracht. Die Controller-Teile - namens "Joy-Con" - lassen sich auch im mobilen Gebrauch abmontieren und ohne Verbindung zum Bildschirm-Teil verwenden. Jeder der beiden Controller-Teile kann offenbar außerdem zu einem eigenständigen Controller werden. Dadurch sind Multiplayer-Spiele für zwei Personen selbst im Mobilgebrauch abgedeckt.

Nintendo Switch im stationären Heimgebrauch

Profi-Gamer

Die Nintendo Switch - bisher unter dem Codenamen NX bekannt - ist die erste neue Spielkonsole, die der japanische Hersteller seit eineinhalb Jahren vorstellt, berichtet Engadget. In dem Vorschauvideo wird die Konsole auch im Einsatz von E-Sports-Profis gezeigt. Wie The Verge berichtet, sollen auch mehrere der Switch-Konsolen miteinander verbunden werden können, um noch größere Multiplayer-Runden zuzulassen. Nintendo positioniert die Switch also als Gerät für alle Situationen und alle Zielgruppen.

Die Nintendo Switch soll im März 2017 auf den Markt kommen, verkündet Nintendo via Twitter. Der Preis ist noch nicht bekannt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

David Kotrba

Ich beschäftige mich großteils mit den Themen Mobilität, Klimawandel, Energie, Raumfahrt und Astronomie. Hie und da geht es aber auch in eine ganz andere Richtung.

mehr lesen
David Kotrba

Kommentare