© Hasbro

Games
07/31/2020

Pac-Man-Ausgabe von Monopoly kommt mit Mini-Arcade-Game

Am Automaten können zusätzliche Punkte erspielt und Mitspieler beklaut werden. Statt Straßen verwaltet man Level.

Zum 40-jährigen Jubiläum von Pac-Man (das erste Spiel erschien 1980) verkauft Hasbro eine eigene Variante des Brettspiels Monopoly. Wie schon bei Super Mario und Fortnite basiert das Spiel auf dem altbekannten Monopoly-System, wurde aber dem Thema angepasst.

So spielt man nicht um Geld, sondern um Lebenspunkte. Statt von der Bank erhält man diese von einem kleinen Arcade-Automaten. Der erinnert an sogenannte Dedicated Consoles, von denen es vor allem in den 1990er-Jahren zahlreiche Varianten gab.

Jeder Spieler erhält eine Münze, mit der er auf seine „Bankgeschäfte“ zugreifen kann. Nachdem man sie in die Mini-Arcade gesteckt hat, sieht man die Anzahl seiner Punkte, kann Ein- und Verkaufen und Miete bezahlen. Zudem kann man sich durch Mini-Spiele mehr Punkte dazuverdienen oder den Mitspielern ihre hart erarbeiteten Levels stehlen. Diese werden statt Straßen gehandelt.

Der Geist spielt mit

Auf dem Spielfeld befindet sich noch eine weitere Figur, eine Art „Computergegner“: der Geist. Er hat einen eigenen Würfel und rückt so jede Runde eine zufällige Zahl an Feldern weiter. Was passiert, wenn man auf den Geist trifft, weiß man noch nicht – vermutlich wird man ins Gefängnis gehen.

Ab 1. August kann man Monopoly Arcade Pac-Man bei Elbenwald (44,90 Euro) und EMP (49,90 Euro) kaufen, auf Amazon ist es hierzulande noch nicht verfügbar.