Meinung
23.08.2016

Die Krankheit als Sprache der Seele

Mit einer Krankheit will uns die Seele etwas mitteilen, behaupten Esoteriker. Kann sich die Seele nicht ein bisschen freundlicher ausdrücken?

Keine Krankheit entsteht zufällig – sie ist immer eine Botschaft der Seele. Zumindest wollen uns das gewisse Bestsellerautoren einreden: Jedes Symptom soll eine psychische Ursache haben, jedes körperliche Leiden einen tieferen Sinn. Das klingt ja interessant. Dem geistigen Leiden, das man beim Lesen solchen Unsinns durchmacht, fehlt jeder tiefere Sinn allerdings vollkommen.

Herzkranke Menschen sind Leute, die alles mit dem Kopf erledigen wollen und nicht auf ihr Herz hören, sagt der Heilpraktiker Kurt Tepperwein. In Form von Magenschmerzen weist uns die Seele darauf hin, dass wir Aggressionen nicht einfach in uns hineinfressen sollen. Hätte uns die Seele nicht lieber vor dem mäßig vertrauenswürdigen Sushi-Buffet von gestern Abend warnen können?

Mit einer Erkrankung des Dünndarms zeigt uns die Seele, dass wir zu viel analysieren und zu kritisch sind. Wenn wir Schwierigkeiten mit den Nieren haben, dann will uns die Seele mitteilen, dass wir unter Beziehungsproblemen leiden. Die Seele ist offenbar so etwas Ähnliches wie eine grummelige alte Großtante, die nie klar sagt was sie will, aber an unserem Leben permanent etwas auszusetzen hat.

Weisheit aus alten Redewendungen

Rüdiger Dahlke, der Chuck Norris der Alternativmedizin, Experte für Reinkarnationstherapie, Lichtnahrung und allerlei anderen Zauberkram, macht sich gerne auf die Suche nach alten Redewendungen, um die tiefere Bedeutung der Seelenbotschaften aufzuspüren: Wenn uns etwas „schwer im Magen liegt“ oder „über die Leber gelaufen ist“, dann sind logischerweise Magen und Leber in Gefahr. Und eine Sucht bedeutet, dass man etwas sucht – eine großartige Erkenntnis aus dem Bereich der Alternativ-Etymologie. Wer einen verhärteten Nacken hat, der war zu hartnäckig. Wer unter Arthritis und Gelenksrheumatismus leidet und sich nicht mehr bewegen kann, der ist geistig zu wenig mobil, zu starrsinnig und zu festgefahren in seinen Meinungen.

Das wirft natürlich Fragen auf: Wenn man hirnverbrannte Theorien aufstellt, bekommt man dann Brandblasen auf der Stirn? Und wenn man nicht ganz dicht ist – kann das zu Inkontinenz führen, oder bloß zu Absonderungen in Form von Gesundheits-Büchern?

In einem Punkt haben diese Seelenkrankheitsschwurbler schon recht: Emotionale Probleme können sich in körperlichen Leiden äußern, und psychosomatische Erkrankungen können eine schlimme Sache sein. Aber alle Krankheiten irgendwelchen seelischen Balancestörungen zuzuschreiben, ist nicht nur falsch, sondern auch noch dumm und gefährlich. Es gibt nun mal Krankheiten mit einer eindeutigen, messbaren, physischen Ursache, die bekämpft werden muss. Viren und Bakterien lassen sich nicht mit bedeutungsschwangeren Worten wegdiskutieren, und wenn man Medikamente braucht, dann helfen keine weisen Sprüche.

Krank? Selber schuld!

Das wirklich Ekelige an dieser Theorie ist allerdings, dass sie kranken Leuten auch noch die Schuld am eigenen Leiden aufbürdet. Die Krankheit gilt plötzlich als logische Konsequenz eines persönlichen Fehlverhaltens: Wärst du doch mit deinen inneren Aggressionen, Ängsten und zwischenmenschlichen Beziehungen besser umgegangen, dann wärst du jetzt nicht krank! Wenn du verärgert, traurig oder einsam bist, dann bekommst du obendrein auch noch Magenkrebs, das hast du nun davon! Wären alle Leute fleißig und anständig wie in der Zahnpastawerbung, mit windhündischer Energie und einem Lächeln aus Kruppstahl, dann bräuchten wir keine Krankenhäuser. Also strengt euch doch mal ein bisschen an!

Besonders perfide werden solche Behauptungen bei bedrohlichen Krankheiten wie Brustkrebs: Der entsteht nämlich, so wird behauptet, wenn sich Frauen zwischen alten und neuen Geschlechterrollen hin- und hergerissen fühlen. Schuld ist also dieser ärgerliche Modetrend der Emanzipation – davon ist auch der Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski überzeugt: Brustkrebs ist die Krankheit der modernen Powerfrauen, die nicht rechtzeitig heiraten und Kinder bekommen.

Solche Aussagen enthüllen das wahre Gesicht dieser verrückten Seelenkrankheits-Theorie: Es geht nicht darum, nach psychischen Komponenten körperlicher Leiden zu suchen – das könnte ja durchaus sinnvoll sein. Es geht vielmehr darum, das Gesundheitsempfinden von Patienten als Geisel zu nehmen, um ihnen dann irgendein Verhalten einzureden, sich als Experte feiern zu lassen und zehntausende Bücher zu verkaufen. Wer wirklich gesund werden will, sollte lieber auf echte Medizin vertrauen. Und sich bitte um alles in der Welt kein schlechtes Gewissen wegen der eigenen Krankheit einreden lassen. Die Krankheit ist der Übeltäter, nicht der Patient.

Florian Aigner

Florian Aigner ist Physiker und Wissenschaftserklärer. Er beschäftigt sich nicht nur mit spannenden Themen der Naturwissenschaft, sondern oft auch mit Esoterik und Aberglauben, die sich so gerne als Wissenschaft tarnen. Über Wissenschaft, Blödsinn und den Unterschied zwischen diesen beiden Bereichen schreibt er jeden zweiten Dienstag in der futurezone.