Lauschangriff
02/03/2012

Anonymous belauscht FBI und Scotland Yard

Die Hackergruppierung hat zumindest eine Telefonkonferenz mit abgehört und mittlerweile auf YouTube veröffentlicht

Anonymous hat auf YouTube den Mitschnitt einer Telefonkonferenz zwischen mehreren Ermittlungsbehörden aus Großbritannien und den USA veröffentlicht. In dem 16 Minuten langen Gespräch vom 17. Januar geht es um die Ermittlungen zu den Aktionen von Anonymous und der mittlerweile aufgelösten Hackergruppierung LulzSec. Anonymous kam offenbar über den E-Mail-Account einer der 40 involvierten Polizeibeamten an die benötigten Zugangsdaten für die Telefonkonferenz, die sie mittlerweile auf Pastebin veröffentlichten. Das FBI und das Scotland Yard haben die Echtheit des Materials bestätigt. Neben dem amerikanischen FBI und der britischen Metropolitan Police sind auch Behörden aus den Niederlanden, Frankreich und Schweden an den Ermittlungen beteiligt.

Schutz der Hacker
In der Aufzeichnung wurden die echten Namen der Hacker, die bislang noch nicht öffentlich bekannt waren, mit Störgeräuschen überlegt, sodass stets nur der Nickname zu hören war. Unter anderem wurden die Fälle von Jake Davis, auch bekannt als Topiary, oder Ryan Cleary diskutiert. Cleary wird derzeit beschuldigt DDoS-Attacken auf mehrere Webseiten, unter anderem die der Serious Organised Crime Agency, gestartet zu haben.

Mehr zum Thema

  • Anonymous greift Ministeriums-Webseite an
  • Anonymous zu Österreich: "Wir schalten sie ab"
  • Anonymous holt zum Gegenschlag aus