Netzpolitik
24.06.2013

Assange: "Snowden wohlauf und in Sicherheit"

WikiLeaks ist offenbar in Gesprächen mit Island und anderen Staaten, um einen Asylort für den Ex-Geheimdienstmitarbeiter zu finden. Wo sich Snowden derzeit aufhält, ist unklar. Am Montag herrschte einige Verwirrung um seine Weiterreise aus Moskau.

Nach Angaben von WikiLeaks-Gründer Julian Assange ist der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden wohlauf und in Sicherheit. Er befinde sich in Begleitung der WikiLeaks-Mitarbeiterin Sarah Harrison und stehe im Kontakt mit seinen Juristen, sagte Assange, der sich selbst seit einem Jahr in der Botschaft Ecuadors in London versteckt hält, am Montag in einem Telefonat mit Journalisten.

Ein Sprecher der Enthüllungsplattform WikiLeaks sagte, man stehe in Kontakt mit Island und anderen Staaten, um einen Asylort für Snowden zu finden. Am Wochenende war bekannt geworden, dass Edward Snowden - wie auch Asssange - in Ecuador um Asyl angefragt hatte.

Im Laufe des Montags herrschte einige Verwirrung über den Aufenthaltsort des Whistleblowers. Zunächst hieß es, er sitze nach wie vor in Moskau auf dem Flughafen fest. Danach folgten Berichte, er habe sich auf den Weg nach Kuba gemacht. Wo sich der tatsächliche Aufenthaltsort befindet, ist jedoch weiter unklar.

Mehr zum Thema

  • Russland liefert Snowden nicht aus
  • Edward Snowden beantragte Asyl in Ecuador
  • USA beschuldigen Snowden offiziell der Spionage