Wikileaks
03/16/2011

Assange: Wikileaks-Depeschen fachten Proteste an

Die Veröffentlichung geheimer US-Depeschen im Internet hat nach Ansicht von Wikileaks-Chef Julian Assange zu den Protesten in der arabischen Welt beigetragen.

Der Mitbegründer der Enthüllungsseite verwies am Dienstag auf die Veröffentlichung von Dokumenten über Tunesien. Aus ihnen sei klar hervorgegangen, dass die USA bei einem Machtkampf zwischen der Armee und dem Präsidenten wahrscheinlich auf der Seite der Streitkräfte stehen würden. Dies führte nach Assanges Vermutung dazu, dass Nachbarländer nicht in den Konflikt eingriffen.

In Tunesien begannen die Proteste gegen arabische Herrscher im Dezember und griffen auf viele Länder über. Wikileaks habe versucht, so schnell wie möglich auch Informationen über wichtige Personen in Ägypten, Libyen und Bahrain zu veröffentlichen, sagte Assange vor Hunderten Studenten der englischen Universität Cambridge. Die arabische Welt ist seit mehreren Monaten in Aufruhr. So wurden die Präsidenten von Tunesien und Ägypten aus dem Amt gedrängt.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.