Netzpolitik
26.03.2017

Automatisch Geld zurück bei schlechter Internetverbindung

Die britische Regulierungsbehörde schlägt vor, dass Kunden automatisch entschädigt werden, wenn der Provider die Verbindung nicht schnell genug repariert.

Das britische Office of Communication ( Ofcom) möchte, dass Internetprovider Kunden künftig automatisch entschädigen, wenn es Probleme mit dem Service gibt. In einem aktuellen Vorschlag der Ofcom sind bereits konkrete Beispiele und Summen genannt.

Ist der Dienst oder die Verbindung nach einem Ausfall nicht innerhalb von zwei Werktagen völlig wiederhergestellt, sollen Kunden 10 Pfund Entschädigung für jeden weiteren Kalendertag erhalten, bis der Service repariert wurde.

Wird ein Dienst oder eine Serviceleistung zu spät zur Verfügung gestellt, sind 5 Pfund Entschädigung vorgesehen, für jeden Kalendertag nach dem vom Provider versprochenem Startdatum des Dienstes.

Taucht der Techniker nicht zum vereinbarten Termin auf oder wird der Termin weniger als 24 Stunden vorher abgesagt, sollen die Provider 30 Pfund Entschädigung zahlen.

Kundenleiden

Das Ofcom argumentiert die geforderten Entschädigungen damit, dass Kunden durch den Ausfall der Internetverbindung auf viele Arten leiden können:

  • Sie können nicht mit Menschen in Kontakt bleiben
  • Sie müssen Zeit aufwänden um den Provider zu kontaktieren um das Problem zu lösen
  • Sie müssen möglicherweise andere kostenpflichtige Dienste nutzen um online zu bleiben
  • Sie haben sich umsonst einen Tag von der Arbeit freigenommen um auf den Techniker zu warten, der nicht aufgetaucht ist
  • Sie haben Stress und sorgen sich

Die Provider können bis Anfang Juni Stellung zu dem Vorschlag nehmen. Ende 2017 soll eine Grundsatzerklärung zu dem Thema vorgelegt werden. Auf Basis dieser soll an der Umsetzung der automatischen Entschädigung gearbeitet werden.