Netzpolitik
23.08.2018

Chile will am Boom von Netflix, Amazon und Co. mitverdienen

Die Regierung plant eine Zehn-Prozent-Steuer auf Kartenzahlungen bei Internetdiensten.

Chile will künftig am Boom von Internetdiensten mitverdienen, die nicht in dem südamerikanischen Land ansässig sind und deshalb dort keine Gewinne versteuern müssen. Auf Kreditkartenzahlungen an Unternehmen wie Netflix, Amazon oder Airbnb soll deshalb nach dem Willen der chilenischen Regierung eine Steuer in Höhe von zehn Prozent gelten, wie Finanzminister Felipe Larrain am Mittwoch sagte.

Die Abgabe, über die nun im Parlament in Santiago debattiert werden muss, soll demnach auch den Streamingdienst Spotify umfassen. Ausgenommen sind hingegen Fahrdienstvermittler wie Uber oder Cabify, die in Chile als illegal betrachtet werden, obwohl sie sich zeitgleich großer Beliebtheit bei vielen Nutzern erfreuen.

Der Aufstieg von Internetkonzernen, die ihre Angebote international zur Verfügung stellen, hat in zahlreichen Ländern zu Debatten über deren Besteuerung geführt. In Chile müssten die Unternehmen ihre Gewinne versteuern und eine Umsatzsteuer von 19 Prozent bezahlen - sofern sie dort ansässig sind.