© Deleted - 1276803

Wikileaks

Ecuador fordert schnellen Abschluss im Fall Assange

Ecuador bedauert den Fortbestand des schwedischen Haftbefehls gegen Wikileaksgründer Julian Assange. „Eine schlechte Nachricht für die Menschenrechte“, erklärte Außenminister Ricardo Patiño am Mittwoch zu der Entscheidung der schwedischen Justiz. Assange befindet sich seit zwei Jahren in der Londoner Botschaft Ecuadors. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Australier wegen Vergewaltigungsvorwürfen.

„Zwei Jahre, zu lang: es ist Zeit, den Fall Julian Assanges zu einem schnellen Abschluss zu bringen und seine Menschenrechte zu wahren“, schrieb Patiño auf seinem Twitter-Account. Ecuador wolle mit der schwedischen Justiz kooperieren, die Staatsanwaltschaft solle Assange in der Botschaft oder über Videokonferenz vernehmen. Patiño befand sich am Mittwoch in Brasília beim Gipfeltreffen der Brics-Gruppe mit dem südamerikanischen Staatenbund Unasur.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare