AnonAustria
01/25/2012

Erneute Angriffe auf Regierungswebsites

AnonAustria attackiert Homepage des Justizministeriums und Bundeskanzler.at

Das Hacker-Kollektiv Anonymous setzt seine Attacken auf die Websites österreichischer Regierungsorgane weiter fort. Wie auf dem Twitter-Kanal von AnonAustria zu lesen ist, sind erneut Justiz.gv.at und Bundeskanzler.at die Ziele der Angriffe. Bundeskanzler.at ist nach aktuellem Stand (19:41 Uhr) nicht zu erreichen, Justiz.gv.at ist nach wie vor online.

Derzeit versucht AnonAustria mit Twitter-Aufrufen Unterstützer zu finden, um "größere Ziele" anzugreifen: "We already have good support, but we need more for the bigger targets!" Wenig später (21.30 Uhr) wird klar: Die Ziele, die das Kollektiv damit gemeint hat, waren die IFPI, der VAP und die Website der heute gestarteten Initiative "Kunst hat Recht". Diese Websites wurden im Laufe des Abends ebenfalls attackiert.

Damit will AnonAustria nach wie vor gegen ACTA mobilisieren, denn das umstrittene Anti-Piraterieabkommen soll am Donnerstag von Österreich unterzeichnet werden. Im Laufe des heutigen Tages hat Hacker-Kollektiv auch zu "friedlichen" Protestmitteln gegen das ACTA-Abkommen aufgerufen: "Ein Aufruf an ALLE Österreicher! Lasst unsere Politiker wissen, was wir von #ACTA halten! Ruft sie an, schreibt Mails, geht auf die Straße!"

Mehr zum Thema

  • Österreich unterzeichnet ACTA am Donnerstag
  • Ministerrat beschließt ACTA-Unterzeichnung
  • ACTA: "Friedlicher Protest statt Attacken"
  • Weiter Proteste gegen ACTA in Polen
  • ACTA: AnonAustria greift Regierungswebsites an
  • Anonymous zu Österreich: "Wir schalten sie ab"