Netzpolitik
29.08.2013

EU rückt von Plänen für günstigeres Roaming ab

Entsprechende Vorhaben werden in einem aktuellen Reform-Entwurf nicht mehr erwähnt. Berichten zufolge haben Mobilfunker Bedenken geäußert.

Die EU-Kommission ist von Plänen zur Beschneidung gewisser Roaming-Gebühren um bis zu 90 Prozent im Telekom-Sektor abgerückt. Die Nachrichtenagentur Reuters erhielt Einblick in einen neuen Reform-Entwurf der zuständigen Kommissarin Neelie Kroes, in dem dieser Punkt nicht mehr erwähnt wird. Ein früheres Dokument sah Kürzungen vor, die beim Aufbau eines gemeinsamen Markets in Europa, der Schaffung von Arbeitsplätzen und einer besseren Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den USA helfen sollten.

Mit der Sache vertraute Personen erklärten, Vertreter der Deutschen Telekom, von Orange, Telecom Italia und Telefonica hätten bei einem Treffen mit Kroes im vergangenen Monat ihre Vorbehalte zu den Plänen vorgetragen.

Kroes` Sprecher sagte am Mittwoch, im Laufe des Sommers seien „mehrere technische Verbesserungen“ an dem Entwurf vorgenommen worden. Die Vorschläge solle am 10. September vorgelegt werden.