Kontroverse
05/09/2012

Festplattenabgabe wie "modernes Raubrittertum"

Österreichs größter IT-Distributor Omega weigert sich zu zahlen

Bei einer Pressekonferenz in Wien am Mittwoch Vormittag blickte Omega-Geschäftsführer Günter Neubauer ein wenig in die eigene Zukunft und progonstizierte für das Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 150 Millionen Euro. Der größte österreichische IT-Distributor mit einer nagelneuen Firmenzentrale im 23. Bezirk in Wien ist der österreichische Vertriebspartner von Hightech-Größen wie Acer, Asus, HP, Hitachi, Intel, LG, Logitech, Microsoft, NEC, Samsung, Sharp, Sony und Western Digital - und würde von der Festplattenabgabe, die derzeit vor Gerichten ausgestritten wird, empfindlich getroffen werden.

"Das ist modernes Raubrittertum", sagt Neubauer in Buzug auf die Verwertungsgesellschaften, die hinter der Festplattenabgabe stehen. Seine Firma weigere sich vorerst, die Festplattenabgabe zu zahlen. Man habe die entsprechenden Beträge rückgelegt und harre jetzt der Dinge, die da kommen. Nicht nur Omega, auch viele andere Firmen der Branche würden sich mit dem Thema intensiv auseinandersetzen.

Mehr zum Thema

  • SPÖ: "Chancen der Digitalisierung nutzen"
  • "ACTA ist ein ganz schlechter Vertrag"
  • "Urheberrecht darf nicht abgeschafft werden"
  • AnonAustria legt Austro-Mechana-Seite lahm
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.