Netzpolitik
07.04.2017

G-20: Schnelles Internet für alle bis 2025 vereinbart

Die G-20-Staaten haben sich bei ihrem zweitägigen Treffen auf einen Fahrplan für eine gemeinsame Digitalisierungspolitik geeinigt.

„Wir haben in der Roadmap elf klare Handlungsfelder definiert und vereinbart, ein schnelles Internet für alle bis 2025 zu schaffen“, sagte die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Freitag in Düsseldorf. „Die Beschlüsse zum Arbeitsprogramm und die Vereinbarung, in der folgenden argentinischen G-20-Präsidentschaft darauf aufzubauen, sind ein großer Erfolg.“

„Gemeinsam gestalten“

„Von dieser G-20-Digitalministerkonferenz geht das Signal aus, dass wir die digitale Revolution zum Nutzen Aller gemeinsam gestalten wollen“, sagte Zypries. Die SPD-Politikerin hatte im Vorfeld der Konferenz erklärt, Ziel sei es, dass möglichst alle Menschen von der Digitalisierung profitieren. Diese dürfe nicht nur in großen Industrieländern und in den Metropolen stattfinden.

Der G-20 gehören 19 Staaten und die EU an. Sie stehen zusammen für zwei Drittel der Weltbevölkerung und 90 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Die Länder sind: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei und die USA.