Netzpolitik
04.04.2014

Google muss in Italien eine Million Euro Strafe zahlen

Grund für die Strafzahlung sind die Street-View-Autos, die laut den italienischen Regulatoren nicht klar als solche erkenntlich waren.

Google hat die Strafzahlung von einer Million Euro bereits geleistet, wie Reuters am Donnerstag berichtet. Demnach waren die Kamera-Autos, die Aufnahmen für Google Street View machen, nicht eindeutig identifizierbar. Dadurch hätten Menschen nicht die Möglichkeit zu entscheiden, ob sie fotografiert werden wollen, wie es in einem Statement der italienischen Regulatoren heißt. Laut einer Google-Sprecherin beziehe sich die Strafe auf einen Vorfall aus 2010, mittlerweile würden alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden.

Google stand in der Vergangenheit immer wieder vor rechtlichen Problemen aufgrund der Street View Fahrzeuge. So wurden von den Autos teilweise auch auch private Daten aus offenen WLAN-Netzwerken gespeichert, weswegen in den USA im vergangenen Jahr eine Sammelklage gegen den Konzern eingereicht worden ist.