Netzpolitik
31.12.2017

Iran sperrt Messenger Telegram

Während massiver Proteste in dem Land sperrt die Regierung den Zugang zu dem Messenger-Dienst Telegram.

Die iranische Regierung hat für die meisten Bürger des Landes den Zugriff auf den Messenger-Dienst Telegram gesperrt. Das teilte Telegram-Chef Pavel Durov am Sonntag auf Twitter mit.

Die Handy-App ist für viele Iraner das Mittel der Wahl, um Videos und Nachrichten zu den anhaltenden Protesten gegen die Regierung auszutauschen. Es gibt darin sowohl abonnierbare Kanäle für öffentliche Nachrichten wie auch die Möglichkeit, Kurznachrichten direkt auszutauschen.

Durov schrieb in seinem Tweet, die Regierung habe die Sperrung veranlasst, nachdem „wir uns öffentlich geweigert hatten (...), friedlich protestierende Kanäle zu schließen“. Telegram hat seinen Sitz in Dubai.

Bereits zuvor gab es Berichte, wonach der Internetzugang in dem Land teilweise blockiert werde. In der Hauptstadt Teheran hatten Mobiltelefone keine Internetverbindung mehr.