YouTube
09/17/2012

Malaysia kritisiert Google wegen Mohammed-Film

Google "verdient es nicht, vor dem Zorn der Muslime bewahrt zu werden"

Der Informationsminister von Malaysia hat wegen des umstrittenen Islam-Schmähfilms indirekt Aktionen gegen den Videokanal Youtube und dessen Besitzer Google gutgeheißen. „Der Besitzer von YouTube verdient es nicht, vor dem Zorn der Muslime oder dem langen Arm des Gesetzes bewahrt zu werden", sagte Rais Yatim in einer schriftlichen Erklärung, die die staatliche malaysische Nachrichtenagentur Bernama am Montag veröffentlichte. Gut 60 Prozent der Einwohner Malaysias sind Muslime.

Yatim warf Youtube mangelnde Sensibilität vor, weil es die Verbreitung des Films, in dem der Prophet Mohammed als Gewalttäter, Frauenhelden und Kinderschänder verunglimpft wird, nicht stoppt. „YouTube nimmt den Tumult, den es ausgelöst hat, gar nicht wahr", schimpfte der Minister. Google hatte den Zugang zu dem Video in Malaysia nach Beschwerden der dortigen Medienkommission am Sonntag blockiert. Der Film hat in der muslimischen Welt eine antiwestliche Protestwelle ausgelöst.

Mehr zum Thema

  • Google hält an Mohammed-Video fest