Wearables sind dank Smartwatches und Google Glass in aller Munde. Microsoft nimmt diesen Spruch anlässlich des 1. April sogar wörtlich. Die "Microsoft Braces" sind Zahnspangen, die mit einer 32 Megapixel-Kamera und Bluetooth ausgestattet sind. Bei Anrufen soll der "gesamte Mundraum" vibrieren, wer Filme schauen will, kann das über den eingebauten Mikro-Projektor tun.

© Microsoft

Netzpolitik
08/30/2014

Microsoft europäische E-Mails nicht an USA aushändigen

Der US-Konzern kämpft um das Vertrauen seiner Kunden - Daten aus Europa sollen nicht an US-Behörden geliefert werden.

Microsoft weigert sich trotz Anweisung eines amerikanischen Gerichts, US-Ermittlern Zugang zu in Irland gespeicherten E-Mails seiner Kunden in Europa zu gewähren. Der US-Software-Riese werde die E-Mails nicht übergeben, sondern gegen die Entscheidung Einspruch einlegen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Das Bundesbezirksgericht von Manhattan in New York hatte am Freitag die Aussetzung einer Anweisung aufgehoben, wonach Microsoft einem Durchsuchungsbeschluss der US-Behörden nachkommen und in Irland hinterlegte Daten aushändigen muss.

Der Konzern ist nach den Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über massenhafte Ausspähungen von privaten E-Mails und Handys bemüht, seinen Kunden zu beweisen, dass er der US-Regierung nicht widerstandslos Zugang zu persönlichen Daten ermöglicht, die auf Microsoft-Servern hinterlegt sind.